"PV-PRIVAT"

SunTechnics und Stadtwerke Karlsruhe starten Solar-Initiative

Um die Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie auch in Karlsruhe weiter voranzubringen, haben die hiesigen Stadtwerke eine Solar-Initiative gestartet. Unterstützung kommt dabei vom Hamburger Solaranlagenhersteller SunTechnics, der die Machbarkeit der Anlage prüft, plant und sie dann als Generaluntenehmer errichtet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Karlsruhe/Hamburg (red) - Ab sofort arbeiten die Stadtwerke Karlsruhe im Rahmen ihrer Solar-Initiative "PV-PRIVAT" exklusiv mit dem Solaranlagenhersteller SunTechnics zusammen.

"Die Stadtwerke verbinden vorbildlich ein mögliches Engagement von Umweltfreunden mit dem wirtschaftlichen Grundgedanken", erläuterte Siegfried König, Bürgermeister von Karlsruhe, bei der Vorstellung des Programms. Durch die Initiative wollen die Stadtwerke die klimafreundliche Stromerzeugung aus Sonnenenergie in Karlsruhe voranbringen: Schlüsselfertig und zum Festpreis bieten sie zusammen mit einem Partnerunternehmen und Banken Hausbesitzern Photovoltaikanlagen im Komplettpaket an.

"Solarstrom ist eine Investition in die Zukunft. Das Engagement der Stadtwerke Karlsruhe als regionalem Energieversorger hat Beispielcharakter und ist bisher in Deutschland einmalig", erläuterte denn auch Jörg Schreiber, Vertriebsleiter SunTechnics. Nach einer Vorprüfung durch die Energieberater der Stadtwerke übernimmt SunTechnics die weiteren Vertragsmodalitäten mit dem Kunden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW unterstützt das Landesförderprogramm Geothermie

    Die EnBW unterstützt das Land Baden-Württemberg bei der Förderung der Geothermie. Drei Millionen Euro gibt der Energieversorger dazu, damit künftig Strom und Wärme aus der Nutzung der Erdwärme gewonnen werden können. Das Land gibt bei der Installation einer Erdsonne einen Zuschuss von 14 Euro pro Laufendmeter.

  • Hochspannungsmasten

    BGH: Netzbetreiber zahlen EEG-Netzanschluss

    Der BGH in Karlsruhe hat heute entschieden, dass der Stromnetzbetreiber die Kosten zum Ausbau eines zur Stromeinspeisung im Rahmen des EEG zu schwachen Netzes zu tragen hat. Der Anlagenbetreiber hat nur die Kosten des Anschlusses seiner Anlage an den günstigsten Verknüpfungspunkt des Netzes zu tragen.

  • Energieversorung

    Espenhain: Industriestandort lässt die Sonne rein

    Shell Solar hat gestern in Anwesenheit des sächsischen Umweltministers Steffen Flath und des Bundesumweltministers Jürgen Trittin eine 15 Hektar große Solaranlage auf einer Alt-Deponie eines Braunkohletagebaus bei Leipzig in Betrieb genommen. Die über 33 500 Solarmodule haben eine Leistung von fünf Megawatt.

Top