Expansion

SunTechnics eröffnet Niederlassung in Indien

Um von den Plänen der indischen Regierung, bis 2012 einen großen Teil der indischen Haushalte mit Strom zu versorgen, zu profitieren, hat der Hamburger Solaranlagenhersteller SunTechnics eine Niederlassung im indischen Bangalore eröffnet. Er ist damit jetzt auf vier Kontinenten vertreten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg/Bangalore (red) - Der Hamburger Solaranlagenhersteller SunTechnics hat eine Niederlassung im indischen Bangalore eröffnet. Damit ist der solare Systemanbieter auf vier Kontinenten mit eigenen Niederlassungen vertreten.

Aktuell sind nach wie vor etwa 45 Prozent der indischen Haushalte nicht ans öffentlichen Stromnetz angeschlossen. Das indische Energieministerium hat sich das Ziel gesetzt, dies bis 2012 zu ändern. Bereits heute versorgen solare Inselsysteme Straßenbeleuchtungen, Wasserpumpen und Gebäude mit Strom fernab des öffentlichen Netzes.

"SunTechnics-Solarsysteme sind bestens für einen intelligenten Energiemix ausgelegt, um den stark ansteigenden Strombedarf auf dem sonnenreichen indischen Subkontinent zu decken. Fernab des öffentlichen Netzes ist es heute bereits in weiten Teilen Indiens kostengünstiger, den wachsenden Energiebedarf über solare Inselsysteme auch in Kombination mit unseren Biogasanlagen zu decken", kommentierte Stefan Müller, Geschäftsleiter der SunTechnics für die asiatisch-pazifische Region. Die neue Niederlassung in Bangalore startet mit vier Mitarbeitern und dient als zentraler Standort, um von dort aus den gesamten Vertrieb für Indien und die angrenzenden Länder zu organisieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Intelligente Netze könnten massiv Energie sparen

    Die Diskussion über erneuerbare Energien ist derzeit von der Frage geprägt, wie man die aus regenerativen Quellen erzeugte Energie am besten speichern und transportieren kann. Die Frage des Verbrauchs ist jedoch auch wichtig: Berechnungen zufolge ist die mögliche Ersparnis, die durch intelligente Stromnetze erreichbar wäre, beachtlich.

  • Stromtarife

    Baden-Württemberg: Jede siebte Kilowattstunde aus Erneuerbaren

    Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr auf von 12 auf 13 Prozent gestiegen. Beim Primärenergievebrauch ist der Anteil der Ökoenergien auf 7,6 Prozent gestiegen. Damit seien die ursprünglich für 2010 gesetzten Ziele bereits jetzt erreicht worden.

  • Energieversorung

    Neue Biogasanlage soll rund 50 Haushalte versorgen

    Bis zum Ende des Jahres soll in der Gemeinde Iden eine neue Holzhackanlage entstehen. In dieser sollen tierische Exkremente sowie Holzabfälle umliegender Forstbetriebe und andere regional angebaute nachwachsende Rohstoffe verarbeitet werden, womit der Energiebedarf von etwa 50 Haushalten gedeckt würde.

  • Energieversorung

    EEG in Kraft: Wachsender Anteil der Erneuerbaren am Energiemix vorprogrammiert

    Um den Anteil der erneuerbaren Energie am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent auszuweiten, fördert die Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in besonderem Maße. Das neue, verbesserte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist gestern in Kraft getreten.

  • Strompreise

    CIM-Experten fördern erneuerbare Energien im Ausland

    Auf der renewables 2004 werden auch Experten des CIM zu Wort kommen, die in längerfristigen Auslandseinsätzen Erfahrungen gesammelt haben. Derzeit werden beispielsweise in China, Marokko und im Jemen Projekte gefördert, die den Strombedarf vor Ort mittels erneuerbarer Energien sichern sollen.

Top