Bilanz

Süwag Energie: Gutes wirtschaftliches Ergebnis im Geschäftsjahr 2003

Die Süwag Energie erzielte im vergangenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse von gut 963 Millionen Euro. Deshalb soll der Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 0,89 Euro je Stückaktie für das Geschäftsjahr 2003 vorgeschlagen. Die Stromabgabe gibt um 372 Millionen Kilowattstunden zurück.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Der regionale Energieversorger Süwag Energie, mit Unternehmenssitz in Frankfurt am Main und Niederlassungen in Neuwied, Bad Homburg, Bammental, Ludwigsburg und Achern, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003 wieder ein gutes Ergebnis erwirtschaftet. Bei Gesamtumsatzerlösen von gut 963 Millionen Euro (einschließlich der Stromsteuer), liegt das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit fast 90 Millionen Euro um knapp 20 Prozent höher als im Vorjahr. Nach Abzug der Steuern verbleibt für 2003 ein Jahresüberschuss von 42,6 Millionen Euro. Der Hauptversammlung wird die Ausschüttung einer Dividende von 0,89 Euro je Stückaktie für das Geschäftsjahr 2003 vorgeschlagen.

"Wesentlicher Faktor für dieses gute wirtschaftliche Ergebnis ist", so der Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus-Peter Balthasar auf der Jahrespressekonferenz, "dass wir unser Kundenportfolio auf sehr hohem Niveau halten konnten. Im ertragsstärksten Segment der Privat- und Gewerbekunden ist es uns gelungen, den Marktanteil bei 97 Prozent zu stabilisieren."

Im Jahr 2003 betrug die Stromabgabe mit 8,04 Milliarden Kilowattstunden 372 Millionen Kilowattstunden weniger als im Vorjahr. Der Erdgasabsatz sei aufgrund der milden Witterung in den abgabestarken Wintermonaten und der gesetzlichen Auflagen für Wärmedämmung im Jahr 2003 nur geringfügig gestiegen. Er betrug etwa drei Milliarden Kilowattstunden.

Die Umsatzerlöse der Süwag Energie beliefen sich im Geschäftsjahr 2003 einschließlich Stromsteuer auf 963,3 Millionen Euro. Damit lagen sie deutlich über dem Vorjahreswert von 2002. "Ganz wesentlich hat zu diesem Anstieg das Stromgeschäft beigetragen", so der kaufmännische Vorstand der Süwag Energie Dr. Klaus Kaiser.

Zum Thema "Unbundling", der von der EU vorgeschriebenen organisatorischen und gesellschaftsrechtlichen Trennung des Netzbetriebs vom Energievertrieb, berichtete Dr. Balthasar, dass sein Unternehmen nicht nur die gesetzlichen Vorschriften erfüllen wolle, sondern auch die sich daraus ergebenden Marktchancen nutzen werde. Deshalb habe man das Projekt "Weiterentwicklung der Süwag Energie im Hinblick auf Markt, Wettbewerb und Unbundling" ins Leben gerufen und sei zuversichtlich, alle Anforderungen der EU und des deutschen Gesetzgebers fristgerecht zu erfüllen und die sich dabei bietenden Marktchancen nutzen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Durchschnittserlös der Stromversorger gestiegen

    Der Durchschnittserlös der Energieversorger für eine Kilowattstunde Strom ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. Laut dem Statistischen Bundesamt betrug 2007 der vorläufige Grenzpreis für Strom 8,57 Cent je Kilowattstunde. Im Vergleich zum Vorjahr habe der Grenzpreis damit um 6,9 Prozent zugelegt.

  • Hochspannungsmasten

    Süwag: Strompreise steigen zum Jahreswechsel

    Nach zwei Jahren erhöht die Süwag Energie AG zum 1. Januar erstmals wieder ihre Strompreise. Als Grund nennt das Unternehmen gestiegene Beschaffungskosten. Allerdings fällt die Erhöhung mit 0,75 Cent pro Kilowattstunde netto wegen der gekürzten Netzentgelte geringer aus als zunächst erwartet.

  • Stromnetz Ausbau

    Bilanz 2003: ESAG mit positivem Jahresabschluss

    Mit einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2003 hat die Energieversorgung Sachsen Ost AG (ESAG) ihre Wettbewerbsposition in Ostdeutschland weiter stärken können. Die Hauptversammlung beschloss heute in Dresden eine Dividende von 51 Millionen Euro und stimmte Gleichzeit der Gründung der EnSO zu.

  • Hochspannungsleitung

    Strom für Flughafen kommt weiter von Mainova und Süwag

    500 Millionen Kilowattstunden Strom liefern die Energieversorger Mainova und Süwag auch weiterhin an die Fraport AG, die Betreiberin des Frankfurter Flughafens. Der laufende Vertrag wurde jetzt vorzeitig bis 2007 verlängert. Erst im Januar wurde ein 20 Jahre dauernder Wärmelieferungsvertrag geschlossen.

  • Hochspannungsleitung

    enviaM zieht positive Bilanz des Geschäftsjahres 2003

    Der Chemnitzer Energieversorger enviaM bilanzierte jetzt ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2003. Daher werden Vorstand und Aufsichtsrat des Unternehmens der Hauptversammlung vorschlagen, eine Dividende je Aktie in Höhe von 0,40 Euro (2002: 0,35 Euro) auszuschütten.

Top