Überlastung

Südkorea fürchtet beispiellose Energieknappheit

Nach der Abschaltung zweier Atomreaktoren befürchtet die Regierung in Südkorea im bevorstehenden Winter "beispiellose" Engpässe in der Energieversorgung. Dies sei "unausweichlich", sagte der Wirtschaftsminister. Auch ohne die Abschaltung der beiden Meiler ist das südkoreanische Netz zu Spitzenzeiten chronisch überlastet.

Atomkraftwerk© Roland Marti / Fotolia.com

Seoul (AFP/red) - Wirtschaftsminister Hong Suk-Woo erklärte am Montag in Seoul, die Reaktoren der Anlage im südwestlichen Yeonggwang seien wegen fehlender Zertifikate heruntergefahren worden. Sie könnten bis Anfang kommenden Jahres abgeschaltet bleiben. Strikte Sicherheitskontrollen für die beiden Reaktoren seien erforderlich. "Es ist unausweichlich, dass wir im Winter eine beispiellose Stromknappheit erleben werden", erklärte der Minister.

Atomkraft deckt ein Drittel des Bedarfs

Das Energieversorgungsnetz Südkoreas ist zu Spitzenzeiten chronisch überlastet. Seit Anfang des Jahres wurden mehrere Zwischenfälle aus den landesweit 23 Atomreaktoren gemeldet. Atomstrom deckt gut ein Drittel des Energiebedarfs in Südkorea. Das Land plant den Bau von 16 weiteren Reaktoren bis 2030.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Ökostrom

    Japan nimmt einziges noch laufendes AKW vom Netz

    In Japan ist der einzige noch laufende Atomreaktor heruntergefahren worden. Die schrittweise Abschaltung des Reaktors Nummer vier im Kraftwerk Ohi im Westen des Landes habe am Sonntagnachmittag begonnen und werde Montagfrüh beendet sein, teilte die Betreiberfirma Kansai Electric Power (Kepco) mit.

  • Stromtarife

    Japan erstmals seit Jahrzehnten komplett ohne Atomstrom

    Erstmals seit den 1970er Jahren funktioniert das Leben in Japan ohne Atomstrom. Gut ein Jahr nach der Katastrophe von Fukushima wurde am Wochenende der letzte noch aktive Reaktor Tomari 3 im Norden des Landes zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Erneut demonstrierten tausende Menschen für einen kompletten Atomausstieg.

  • Hochspannungsleitung

    Jenaer Stadtwerke verzichten künftig auf Atomstrom

    Die Stadtwerke Energie Jena-Pößneck verzichten nach der Reaktorkatastrophe in Japan künftig auf Strom aus Atomkraftwerken. Der Strombezug werde zum 1. April komplett auf alternative Energien aus Wind- und Wasserkraft umgestellt, teilte das Unternehmen am Freitag in Jena mit.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE-Chef Großmann kämpft für Atommeiler

    Angela Merkel wird auf ihrer Energiereise am Donnerstag im emsländische Lingen auf einen ihrer größten Widersacher im Streit um die geplante Brennelementesteuer treffen: RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann. Er gilt als einer der Initiatoren der Anzeigenkampagne, in der rund 40 Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik in der vergangenen Woche für den Atomstrom plädiert hatten.

Top