Neue Konzessionsverträge

Südhessische Kommunen bleiben bei der HSE

Die Darmstädter HSE AG bleibt der wichtigste Energieversorger im südhessischen Raum. Sie sicherte sich die in diesem Jahr ausgeschriebenen Konzessionsverträge in 58 Gemeinden und hat jetzt in 71 Kommunen der Region das Wegerecht für das Verlegen von Energieleitungen zur Energieversorgung.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt (red) - 62 südhessische Städte und Gemeinden hatten in diesem Jahr die Konzessionen für ihre Strom- und Erdgasnetze ausgeschrieben - bisher haben 58 davon für die nächsten 20 Jahre neue Verträge mit der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) abgeschlossen oder entsprechende Beschlüsse herbei geführt. Gestern trafen sich Bürgermeister und HSE-Vorstand zu einer symbolischen Vertragsunterzeichnung in der Darmstädter Orangerie.

"Der Abschluss der Verträge ist von historischer Bedeutung für die gesamte Region. Sie sichern langfristige Investitionen in eine moderne Energieinfrastruktur und schaffen damit Versorgungssicherheit für die kommenden zwanzig Jahre", sagte Norbert Leber, Bürgermeister von Griesheim und Verhandlungsführer der Kommunen. Auch Albert Filbert, Vorstandsvorsitzender der HSE, verwies auf den Modellcharakter der Verträge: "Mit diesen Konzessionsverträgen erfüllen wir frühzeitig die Anforderungen des seit Sommer 2005 gültigen Energiewirtschaftsgesetzes. Mit dem Zuschlag für die HSE wird ein kommunal verankertes und zugleich konkurrenzfähiges Unternehmen im Energiewettbewerb gestärkt. Wir haben Planungssicherheit für langfristige Investitionen und für fast 2000 Arbeitsplätze sowie 165 Ausbildungsplätze im HSE-Konzern."

Unter Zurechnung der Konzessionsverträge, die nicht neu ausgeschrieben wurden, hat die HSE jetzt in 71 Kommunen der Region das Wegerecht für das Verlegen von Leitungen zur Energieversorgung. Dafür zahlt das Unternehmen an die Kommunen eine jährliche Konzessionsabgabe, die abhängig ist von der Einwohnerzahl und der durchgeleiteten Energiemenge.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Entega hält Erdgaspreise für Privatkunden stabil

    Zwar werden sich die Kosten für den Einkauf von Erdgas im zweiten Quartal 2006 für den Darmstädter Versorger Entega noch einmal um 2,5 Millionen Euro verteuern. Dennoch verzichtet der Energieversorger zum 1. April 2006 auf eine Erhöhung der Erdgaspreise in seinen Privatkundentarifen.

  • Stromnetz Ausbau

    Versorgungssicherheit: HSE investiert 51 Millionen Euro

    Durch den Neuabschluss der Konzessionsverträge zwischen den Kommunen in Südhessen und der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) können knapp 51 Millionen Euro in die Energie- und Trinwasserversorgungsnetze investiert werden. Der Aufsichtsrat beschloss deshalb in dieser Woche den Investitionsplan 2006.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Energieversorung

    Clement erläutert seine Energiepolitik

    Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, zur Eröffnung der Energiekonferenz von Bündnis 90/Die Grünen am 27. September 2003 in Berlin.

  • Hochspannungsleitung

    Baden-Württemberg will Rücknahme des Atom-Ausstiegs

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel, sein Wirtschaftsminister Walter Döring und sein Umwelt-und Verkehrsminister Ulrich Müller haben sich gestern nach der Ministerratssitzung in Stuttgart für eine Rücknahme des Ausstiegs aus der Kernenergie ausgesprochen. Für die zukünftige Energieversorgung sei der richtige Energiemix entscheidend.

Top