Ausbau geplant

Süddeutschland bei Wasserkraft vorn

Bei der energetischen Nutzung der Wasserkraft belegen Bayern und Baden-Württemberg die vordersten Plätze im bundesdeutschen Ländervergleich. Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner kündigte den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien an.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Stutgart (red) - Wie die Ministerin in Sigmaringen erklärte, hat die Energie Baden-Württemberg (EnBW) noch im Dezember die für die Erweiterung des Rheinkraftwerks Iffezheim erforderlichen Finanzmittel freigegeben.

Damit sei aber das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung im Land solle nach den Vorstellungen Gönners bis 2020 von derzeit über acht Prozent auf etwa 20 Prozent steigen. "Wir müssen uns ehrgeizige Ziele setzen, um beim Klimaschutz voranzukommen." Dabei wolle man sich auf die im Land vorhandenen Stärken konzentrieren. Dazu zähle neben der Wasserkraft, die Nutzung von Biomasse wie auch die Erdwärme. Eine eher untergeordnete Rolle werde dagegen der Ausbau der Windkraft zufallen, so Gönner. "Es gibt zwar auch in diesem Bereich noch Potenziale. Wir stoßen aber rasch an Grenzen, wenn neue Anlagen im Spannungsfeld zu Landschaftspflege und Naturschutz stehen."

Wie aus dem Umweltministerium verlautet, lag die Gesamtleistung der Wasserkraftwerke in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr bei rund 660 Megawatt Leistung. In Bayern würden 2.200 Megawatt und in dem auf dem dritten Rang liegenden Rheinland-Pfalz rund 210 Megawatt Strom aus großen Wasserkraftanlagen erzeugt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Stromnetz Ausbau

    Erneuerbare Energien: Auch im Jahr 2005 auf Erfolgskurs!?

    "Erneuerbare Energien waren in den vergangenen zwölf Monaten Innovationskraft und Wachstumsmotor für Deutschland", resümierte Dr.Simone Peter, Leiterin der Informationskampagne für Erneuerbare Energien in Berlin, das Jahr 2005. Für das kommende Jahr hat sich die Branche ebenfalls ehrgeizige Ziele gesetzt.

  • Stromtarife

    EnBW erweitert Wasserkraftwerk

    Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG baut die sogenannte "große" Wasserkraft konsequent weiter aus. Vom Aufsichtsrat der Rheinkraftwerk Iffezheim GmbH (RKI) wurden am Freitag die Mittel für die Detail- und Genehmigungsplanung für den Einbau einer fünften Maschine im Rheinkraftwerk Iffezheim freigegeben.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW versorgt Fußball-WM mit umweltfreundlichem Strom

    Für die FIFA WM 2006 stellt die EnBW Energie Baden-Württemberg 13 Millionen Kilowattstunden zertifizierten Strom aus regenerativen Quellen zur Verfügung. Dies entspricht dem voraussichtlichen Stromverbrauch für die Stadien sowie Medien- und Hospitality-Bereiche.

Top