Mitmachen!

Süddeutsche und N24: Abstimmung über Atomausstieg

Die Süddeutsche hat in ihrer Online-Ausgabe eine (nicht repräsentative) Abstimmung über den "Ausstieg aus dem Atomausstieg" gestartet. Nach über 5640 abgegebenen Stimmen wird eines deutlich: Die Leser des Blatts halten einzig den Ausbau der erneuerbaren Energien für zukunftsweisend.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (red) - In einer aktuellen Umfrage in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung sind 75 Prozent der Leser gegen den Ausstieg aus der Kernenergie (Stand: 9. Januar 2006 / 5642 abgegebene Stimmen.) Sie sehen den Ausbau regenerativer Energie als einzig zukunftsweisend und ökologisch verträglich an. Lediglich 19 Prozent der Leser befürworten eine Renaissance der Atomenergie.

In der neuesten N24-emnid-Sonntagsfrage indes hat die Kernenergie mit 55 Prozent immer noch mehr Befürworter als Gegner (42 Prozent). Eine knappe Mehrheit (49 Prozent) würde sich gegenwärtig aus Kostengründen für die Aufhebung des Ausstiegs aus der Atomenergie aussprechen. Gegen diesen Schritt sind 45 Prozent.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Freude über Ausbaustopp in Temelin wohl verfrüht

    Die tschechische Regierung dämpft die Freude von Kernkraftgegnern über einen angeblichen vorläufigen Ausbaustopp in Temelin. Dass der Baubeginn für zwei neue Reaktorblöcke ausgesetzt werde, sei "eine verfrühte Behauptung", sagte der tschechische Regierungssprecher Martin Kupka am Freitag.

  • Energieversorung

    Dreimal soviel Plutonium in der Asse wie bisher angegeben

    Die Hiobsbotschaften aus dem Atommülllager Asse reißen nicht ab. In der Schachtanlage lagert mit rund 28 Kilogramm offensichtlich mehr als dreimal so viel hochgiftiges Plutonium wie bisher angenommen, so das Ergebnis einer Arbeitsgruppe des Helmholtz Zentrum München. Bundesumweltminister Gabriel spricht von einem unglaublichem Irrtum.

  • Hochspannungsleitung

    Zeitung: Atomkonsens wird nicht angetastet (Upd.)

    Wird der Atomausstieg künftig Bestand haben? Wie u.a. die "Süddeutsche Zeitung" heute schreibt, einigten sich gestern Verhandlungsführer von Union und SPD darauf. Unions-Fraktionsvize Lippold bezeichnete den Bericht unterdessen jedoch als unzutreffend, noch gäbe es keinen Konsens.

  • Energieversorung

    Koalitionsverhandlungen: Kernkraft-Streit wird ausgelagert

    Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise vorab berichtet, überlegen Union und SPD, sich zunächst auf die Anfertigung eines Energiekonzepts zu verständigen, auf dessen Basis dann die Zukunft der Kernkraft neu verhandelt wird.

  • Energieversorung

    Wirtschaft gegen Ausstieg aus Kernkraft

    Im Umfeld der Koalitionsgespräche verschärft die Wirtschaft ihre Haltung in der Energiepolitik. Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) verlange, die Begrenzung der Laufzeiten von Atomkraftwerken "aufzuheben", berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes internes BDI-Papier.

Top