Bericht für 2011 bis 2014

Subventionsabbau stagniert wegen Energiewende

Alle wollen Subventionen abbauen, doch es funktioniert offenbar mehr schlecht als recht: Der Bund wird 2014 knapp 22 Milliarden Euro an Finanzspritzen und Steuererleichterungen verteilen. Zwar gibt es Einsparungen bei den Subventionen, doch diese werden durch Förderungen im Energiebereich aufgefressen.

Energiewende© jonasginter / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Der Abbau von milliardenschweren Subventionen für Wirtschaft und Arbeitnehmer stagniert. Grund ist vor allem die Zunahme staatlicher Hilfen im Zuge der Energiewende und für den beschleunigten Öko-Umbau, wie aus dem am Mittwoch vom Kabinett verabschiedeten Subventionsbericht für die Jahre 2011 bis 2014 hervorgeht. Danach fallen die direkten Finanzhilfen und Steuervergünstigungen des Bundes insgesamt im kommenden Jahr mit 21,8 Milliarden Euro genauso hoch aus wie 2011. Zwar fielen die Finanzhilfen zeitweise auf 5,5 Milliarden Euro. Diese Einsparungen werden aber 2014 durch Fördermittel im Energiebereich aufgehoben.

Generell niedriges Subventionsniveau

Da zeitgleich die deutsche Wirtschaft zugelegt hat, machen Subventionen nur noch 0,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts aus. Das ist laut Finanzministerium ein historisch niedriger Wert. Sowohl Finanzhilfen als auch Steuervergünstigungen lägen zudem unter dem Volumen vor der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise. Auch auf gesamtstaatlicher Ebene bewege sich das Subventionsvolumen auf dem niedrigsten Niveau seit zwei Jahrzehnten.

Hilfen für die energieintensive Industrie

"Die maßvolle Rückführung von Subventionen in einigen Bereichen sowie die Aufstockung in anderen führen dazu, dass das Subventionsvolumen im Berichtszeitraum ungefähr auf gleichem Niveau verbleibt", heißt es im Subventionsbericht. Das Volumen einiger Subventionen sei leicht zurückgeführt worden, andererseits seien "vorübergehend Hilfen für Unternehmen und Verbraucher vor allem im Energiebereich neu eingeführt bzw. aufgestockt" worden. Diese Subventionen dienten der Umsetzung der Energiewende sowie der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit energieintensiver Unternehmen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Rechnung

    Wie Familien die Stromrechnung der Industrie subventionieren

    Familien müssen die Stromrechnung der Industrie nach Berechnungen der Umweltschutzorganisation BUND mit rund 70 Euro pro Jahr subventionieren. Im nächsten Jahr werde diese Subvention für die vom BUND als Modell genommenen vierköpfigen Familien sogar auf rund 80 Euro steigen, erklärte die Organisation am Montag in Berlin.

  • Energieversorung

    Strompreisrabatte für Industrie gekappt

    Die richtige Balance zwischen Entlastung der Stromkunden und Förderung der Industrie, oder nur eine kosmetische Korrektur? Die Industrie muss nach einem Beschluss des Kabinetts künftig mehr Lasten schultern bei den Netzentgelten. Ganz freiwillig haben Union und FDP das nicht beschlossen, und in diese Richtung gab es auch Kritik.

  • Stromkosten

    Stromkosten werden wohl 1000-Euro-Schallmauer knacken

    Wenn nicht ein Wunder passiert, wird ein Durchschnittshaushalt im nächsten Jahr die Schallmauer von 1000 Euro bei den Stromkosten durchbrechen. Neue Prognosen zeigen den Reformbedarf: Die Kosten steigen - aus diversen Gründen. Unter anderem werden Ersparnisse beim Stromeinkauf nicht an die Kunden weitergereicht.

Top