"Sturm und Drang" im Vogelsberg

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com
Im Landkreis Vogelsberg (Hessen) stehen fast 100 Windkraftanlagen, die jede Menge Öko-Strom erzeugen: Rund 50 Millionen Kilowattstunden werden jährlich auf den Vogelsberger Höhen erzeugt; eine Leistung, die ungefähr 40 Prozent der gesamten hessischen Windenergie ausmacht und die - zumindest rein rechnerisch - den Strombedarf aller Haushalte im Kreisgebiet abdeckt.


In Hessen hängen mehr als 250 Windräder - demnächst werden es etwa 300 sein - mit einer Gesamtleistung von 125 Megawatt ihre Rotoren in den Wind, aber an die Vogelsberger Bilanz reicht kein anderer Landkreis heran. Die Stadt Ulrichstein, die 1997 mit vier Windkraftanlagen den ersten "kommunalen Windenergiepark" der Bundesrepublik errichtete - mittlerweile stehen dort zwölf Windräder -, investiert die entsprechenden Einnahmen sogar zweckgebunden in die örtliche Wasserversorgung. Für jede Kilowattstunde Öko-Strom, den die Stadt ins Netz einspeist, erhält sie von den Oberhessischen Versorgungsbetrieben (OVAG) 17 Pfennig - und das rechnet sich: 280.000 "Wind-Mark" konnte die Stadt allein im vergangenen Jahr einsetzen, um die Verluste ihrer Wasserversorgung auszugleichen, und satte 400.000 Mark (!) konnten noch der Rücklage zugeführt werden. Folge: Ein Ulrichsteiner Ortsteil wird in diesem Jahr eine komplett neue Wasserversorgung erhalten - und die Bürger müssen, dem Wind sei dank, keine Mark mehr in Sachen Wasserpreis bezahlen.


Thomas Liebau

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energiewende

    So soll die Energiewende reformiert werden

    Union und SPD einigen sich auf eine Reform der Energiewende, um den rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern. Die Förderung von Windparks wird begrenzt, Vergütungen für Betreiber neuer Stromanlagen werden eventuell komplett gestrichen - insgesamt soll der Ausbau von Ökostrom günstiger werden. Wie die Zielsetzungen für den Strommix aussehen sollen, bleibt strittig.

Top