Regionalwirtschaftliche Bedeutung

Studie zu Stadtwerken Hannover: Vielfältige positive Effekte für Region

Zusammen mit der Universität Hannover hat das Pestel-Institut in einer Studie die Bedeutung der Stadtwerke Hannover AG für die Region untersucht. Ergebnis: Stadt und Region profitieren in vielen Facetten von der unternehmerischen Tätigkeit der Stadtwerke. Die die technischen Anlagen, insbesondere die Netze, sind gleichzeitig von hohem technischen Standard.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Quasi als Bilanz der vergangenen drei, liberalisierten, Jahre haben die Stadtwerke Hannover eine Studie bei der Uni Hannover und dem Pestel-Institut in Auftrag gegeben, die die Bedeutung der Stadtwerke Hannover AG für die Landeshauptstadt und die Region untersuchen sollte. Die jetzt vorgelegte Untersuchung macht transparent, dass Stadt und Region in vielen Facetten von der unternehmerischen Tätigkeit der Stadtwerke Hannover profitieren.

Regionalwirtschaftliche Bedeutung

Prof. Lothar Hübl von der Universität Hannover kommentiert: "Die Ergebnisse unserer Analyse zeigen, dass die Stadtwerke Hannover für ihr Umfeld von erheblicher regionalwirtschaftlicher Bedeutung sind." Dabei testiert die Studie, dass die technischen Anlagen, insbesondere die Netze von hohem technischen Standard und in hervorragendem Zustand sind. Die Gutachter empfehlen, für die Substanzerhaltung der Netze vorzusorgen und entsprechende Rücklagen zu bilden, damit das technische Niveau auch in Zukunft gehalten werden kann.

Strom-Marktanteil von 98 Prozent

Das Kriterium "ökologische Nachhaltigkeit", ebenfalls ein Feld, das bei vielen Anspruchsgruppen der Gesellschaft einen hohen Stellenwert einnimmt, ist laut der Untersuchung durch die Stadtwerke Hannover erfüllt. Und auch die Einschätzung der regionalen Bedeutung der Stadtwerke Hannover auf den Energiemärkten fällt positiv aus. Im Bereich der Raum- und Prozesswärme haben Gas und Fernwärme einen Marktanteil von 68 Prozent und bei der Stromerzeugung wird der Markt sogar zu 98 Prozent abgedeckt. Damit stellen die Stadtwerke Hannover gut drei Viertel der Energie bereit und nehmen auch drei Viertel aller Energieausgaben von Haushalten und Wirtschaft ein. In die Region fließen rund 95 Prozent der Energieausgaben zurück. Die Gutachter bescheinigen dem hannoverschen Energieversorger zudem, dass die Preise im Vergleich zu anderen großen Ballungsgebieten als "günstig" einzustufen sind.

Hohe Bedeutung für Arbeitsmarkt

Die regionale Bedeutung der Stadtwerke Hannover für den Arbeitsmarkt wird von Prof. Hübl als "hoch" eingestuft. Die etwa 2940 Arbeitsplätze (Anzahl im Jahre 2000) lösen nach Berechungen des Gutachtens 3380 weitere Beschäftigungsverhältnisse in der Region aus. Dazu kommen zusätzliche 1140 Arbeitsplätze, die durch die an die Kommunen ausgezahlten Konzessionsabgaben induziert werden (z.B. für Vorleistungen und eigene Personalausgaben).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stadtwerke und Kommunen rüsten sich für Energiewende

    Stadtwerke und private Unternehmen wollen bei der Energiewende in Deutschland vorne mitmischen. Gerade die Kommunen, die sich schon im Abseits sahen, wittern ihre Chance. Der Ökostrom-Branchenverband BEE erwartet Milliardeninvestitionen und deutliche Arbeitsplatzzuwächse.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON besiegelt Verkauf der Stadtwerke-Tochter Thüga

    Mit einem Milliarden-Deal haben deutsche Kommunen einen Teil der Strom- und Gasversorgung wieder komplett in Staatshand zurückgeholt. Der Vertrag zum Verkauf der Thüga-Gruppe ist unterzeichnet, wie der E.ON-Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    HEAG NaturPur AG eröffnet Niederlassung in Mainz

    In Südhessen hat die NaturPur AG der Darmstädter HEAG bereits 60 neue Erzeugungsanlagen errichtet - vor allem Solaranlagen -, nun soll auch Rheinland-Pfalz unter Öko-Strom gesetzt werden. In Mainz wurde die erste Niederlassung eröffnet, eine enge Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Mainz ist geplant.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Bayern will Gas- und Wärmegeschäft weiter ausbauen

    Der im November 2001 ins Handelsregister eingetragene Regionalversorger E.ON Bayern hat heute in Regensburg eine erste Bilanz gezogen. Mit einem Stromabsatz von 34 Milliarden Kilowattstunden und einem Umsatz von 2,7 Milliarden Euro gehört das Unternehmen zu den größten deutschen Regionalversorgern.

  • Hochspannungsmasten

    "e|cell"-Brennstoffzellenprojekt Hannover: Einmalig in Europa

    Das erste seriennahe Brennstoffzellenkraftwerk in der 250-Kilowatt-Klasse soll ab Mitte 2003 in Hannover Strom und Wärme liefern. Das Demonstrationsvorhaben "e|cell" ist der letzte Schritt für die durch Siemens in den USA vorgesehene Serienfertigung. Im Rahmen eines Forschungs- und Messprogramms sollen Erfahrungen mit dem Betrieb gesammelt werden.

Top