Deutschland

Studie: Wo wird der Stromanbieter am häufigsten gewechselt?

Je nach Stromanbieter können die Preise für Energie stark schwanken. Ein Wechsel des Versorgers bringt Verivox zufolge bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden im Schnitt fast 400 Euro pro Jahr an Ersparnissen mit sich. Das nutzen besonders die Bundesbürger in Rheinland-Pfalz aus.

Sparen© Frog 974 / Fotolia.com

Heidelberg - Wo in Deutschland wird der Stromanbieter besonders häufig gewechselt und wo nicht? Dieser Frage ist eine Analyse des unabhängigen Verbraucherportals Verivox nachgegangen. Das Ergebnis: Im Jahr 2015 wurde in Rheinland-Pfalz am häufigsten gewechselt. Am seltensten entschieden sich die Einwohner von Bremen und Mecklenburg-Vorpommern für einen neuen Anbieter – obwohl die möglichen Einsparungen teilweise überdurchschnittlich hoch sind.

Viele Haushalte nutzen Sparpotenziale nicht aus

Durch den Wechsel des Stromanbieters kann ein Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) im bundesdeutschen Durchschnitt 399 Euro pro Jahr einsparen. Dennoch wird laut Bundesnetzagentur aktuell nur jeder vierte Haushalt von einem überregionalen Versorger beliefert. Regional fällt die Wechselbereitschaft jedoch sehr unterschiedlich aus.

In Rheinland-Pfalz leben die meisten Wechsler

Um die Häufigkeit der Stromanbieterwechsel abzubilden, wurde ein Index erstellt, bei dem der Bundesdurchschnitt 100 Punkten entspricht. Den höchsten Wert erreicht Rheinland-Pfalz mit 129 Punkten, gefolgt von Niedersachsen (118), Nordrhein-Westfalen (108) und Hessen (106).

"Dass die Wechselbereitschaft in Rheinland-Pfalz besonders hoch ist, überrascht angesichts der überdurchschnittlichen Einsparmöglichkeit von rund 429 Euro nicht", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

Bayern und Sachsen-Anhalt bleiben beim Stromanbieterwechsel zurück

Die möglichen Einsparungen können jedoch nicht allein die Erklärung für die Wechselbereitschaft sein. Im benachbarten Saarland liegt die durchschnittliche Einsparung eines Musterhaushaltes ähnlich hoch (431 Euro), das Wechselaufkommen liegt jedoch deutlich unter dem bundesdeutschen Niveau (82).

Die Schlusslichter beim Stromanbieterwechsel sind die Bundesländer Bremen (66), Mecklenburg-Vorpommern (79), Sachsen-Anhalt und Bayern (jeweils 81).

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen?

    Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Tarife

    Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

    Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

Top