Mehr Informationen

Studie: Verbraucher wünschen sich günstige Preise

Der Strompreis gewinnt an Bedeutung für die Anbieterauswahl, doch die Wechselbereitschaft geht zurück. Viele Verbraucher wünschen sich mehr Informationen in Tageszeitungen. Ein Drittel der Bevölkerung glaubt, Strom sei gelb. Das ergibt eine aktuelle Studie der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Verbraucher schauen auch beim Strom stärker auf den Preis: Für 53 Prozent der Bevölkerung ist der günstige Preis ein sehr wichtiges Kriterium für die Anbieterauswahl – im Juni 2002 lag der Wert noch bei 45 Prozent. Das geht aus einer neuen Studie hervor, die jetzt von der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft veröffentlicht wurde.

Mehr als die Hälfte der Verbraucher (54 Prozent) fühlt sich laut Studie schlecht über die Angebote der Stromanbieter informiert. Vier von zehn wünschen sich mehr Informationen in den Zeitungen. Und auch die Wechselbereitschaft sei rückläufig: 13 Prozent ziehen einen Anbieterwechsel für sich in Betracht - im Juni waren es noch 17 Prozent.

Wie die ZMG außerdem herausfand, wirkt ein starker Werbeslogan: Auf die Frage, welche Farbe der Strom habe, antwortete - wie auch schon im Juni 2002 - ein Drittel der Bevölkerung spontan: Gelb. Demnach hat sich Yello mit seiner Werbestrategie nachhaltig und stabil in den Köpfen der Verbraucher verankern können.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromnetz

    Verivox: Netzkosten steigen in Baden-Württemberg am meisten

    Das Verbraucherportal Verivox hat die bisher angekündigten Netzkosten-Erhöhungen für die verschiedenen Regionen miteinander verglichen. Das Ergebnis: Einige Bundesbürger werden bei der Stromrechnung stärker zur Kasse gebeten als andere. In Baden-Württemberg soll die Preiserhöhung am stärksten ausfallen.

  • Stromtarife

    Kreuzzug des Bundeskartellamts: RWE protestiert entschieden / Stadtwerke attackieren Wettbewerbshüter

    Auch der Energiekonzern RWE hat die heute vom Kartellamt erlassene Missbrauchsverfügung als unbegründet zurückgewiesen. Ebenso wie Konkurrent TEAG will der größte deutsche Stromanbieter Beschwerde beim OLG Düsseldorf einreichen. Und auch die deutschen Stadtwerke haben sich zu Wort gemeldet und das Vorgehen der Wettbewerbsbehörde attackiert.

  • Stromtarife

    Reaktionen auf Kartellamtsentscheidung gegen TEAG: Yello senkt Preise und TEAG legt Beschwerde ein

    Das Bundeskartellamt hat heute den Thüringer Energieversorger TEAG angewiesen, die Netznutzungsentgelte sofort um 10 Prozent zu reduzieren. Damit ist wieder etwas Schwung in den deutschen Strommarkt gekommen. Während Yello und bne den "Vorstoß mit Signalwirkung" begrüßen, legt die TEAG beim OLG Düsseldorf Beschwerde ein.

  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

Top