Mittelmeerraum

Studie unterstreicht Schlüsselrolle für Solarkraftwerke

Nach der Studie wird sich der Strombedarf in den 26 untersuchten Ländern rund um das Mittelmeer und in der Nahost-Region bis 2050 beinahe verdreifachen. Deckt man diesen Bedarf weiterhin mit fossilen Energieträgern, so steigen die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen bis 2050 von 770 auf 2000 Millionen Tonnen im Jahr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - In den südlichen Mittelmeerländern könnten erneuerbare Energien bis Mitte des Jahrhunderts die fossilen Energieträger weitgehend verdrängen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Bundesumweltministerium geförderte Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Eine Schlüsselrolle spielen dabei solarthermische Kraftwerke, bei denen Deutschland durch konsequente Forschungsförderung weltweit führend sei. Sonnenenergie habe das mit Abstand größte Stromerzeugungspotenzial aller erneuerbaren Energiequellen der Region, teilte das Umweltministerium mit.

Nach der Studie wird sich der Strombedarf in den 26 untersuchten Ländern rund um das Mittelmeer und in der Nahost-Region bis 2050 beinahe verdreifachen. Deckt man diesen Bedarf weiterhin mit fossilen Energieträgern, so würden die klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen bis zum Jahr 2050 von 770 auf 2000 Millionen Tonnen im Jahr ansteigen. Der Einsatz erneuerbarer Energien könnte die Emissionen dagegen auf 475 Millionen Tonnen pro Jahr senken, heißt es in der Studie.

Von Energiepartnerschaften zwischen Europa und Nordafrika würden beide Seiten profitieren. Die deutsche Industrie könnte mit ihrem Know-How dazu beitragen, südlich des Mittelmeeres eine nachhaltige Stromversorgung aufzubauen. Im Gegenzug könnte Deutschland mittel- bis langfristig von dem enormen solaren Potenzial der Region profitieren, indem es Solarstrom importiert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Ökostromrechner

    Investitionen in Erneuerbare steigen auf Rekordwert

    In erneuerbare Energien wurde 2015 weltweit so viel investiert wie noch nie zuvor. Die Industriestaaten trugen erstmals weniger dazu bei als die Schwellen- und Entwicklungsländer.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

  • Strompreise

    Morgen: Tag der erneuerbaren Energien

    In ganz Deutschland können sich Interessierte morgen vor Ort davon überzeugen, dass Anlagen, die mit Sonne, Wind, Wasser, Biomasse oder Erdwärme betrieben werden, zuverlässig funktionieren und längst zu Standardprodukten gereift sind. Allein in Nordrhein-Westfalen öffnen 350 Haushalte ihre Türen für Besucher.

  • Stromnetz Ausbau

    Opposition erkundigt sich nach Klimapolitik der Regierung

    Während CDU/CSU wissen will, bis wann die Regierung ein überarbeitetes nationales Klimaschutzprogramm vorlegt, wollen die Abgeordneten der FDP-Fraktion unter anderem erfahren, welche Bundesbehörden Energie beziehen, die ausschließlich erneuerbaren Energieträgern hergestellt wird.

Top