Wettbewerb zieht an

Studie: Unternehmen zum Stromversorgerwechsel bereit

Der britische Marktforscher Datamonitor hat in den vergangenen sechs Wochen 401 deutsche Unternehmen zu ihrer Zufriedenheit mit dem Stromversorger und ihrer Wechselbereitschaft befragt. Zehn Prozent gaben an, den Stromvertrag mit ihrem bisherigen Hauptversorger nicht verlängern zu wollen. 25 Prozent sehen in einem Wechsel derzeit keinen Sinn.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

In den kommenden Wochen wird sich der Wettbewerb im Großkundenmarkt wohl verstärken. Bei einer Befragung von 401 deutschen Unternehmen durch das britische Marktforschungsinstitut Datamonitor gaben zehn Prozent an, den Stromvertrag mit ihrem derzeitigen Hauptlieferanten zum Jahresende nicht verlängern zu wollen. 27 Prozent der Unternehmen haben bereits den Anbieter gewechselt.

Die Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungswirtschaft, die jährlich mehr als eine Million Kilowattstunden Strom kaufen und somit 31 Prozent des Großkundenmarktes repräsentieren, wurden von Datamonitor über die Zufriedenheit mit ihrem Stromversorger und ihre Wechselbereitschaft befragt. Von den zehn Prozent, die ihren Stromversorger wechseln wollen, sind 16 Prozent Kunden bei RWE und elf Prozent Kunden bei E.ON. Wohin sie allerdings wechseln wollen, wissen sie laut Studie noch nicht.

Laut Datamonitor führt Vattenfall Europe mit 97 Prozent die Rangliste der Kundenzufriedenheit an, gefolgt von Energie Baden-Württemberg (EnBW) mit 96 Prozent und E.ON mit 94 Prozent. Die Qualität der Betreuung durch den Stromversorger sei neben dem Strompreis offenbar ein wesentlicher Aspekt, der zum Wechsel des Anbieters beiträgt, schreibt die Zeitung weiter.

Auch die Analysten von Datamonitor machen die Behinderungen bei der Netzdurchleitung und Intransparenz bei der Preisbildung als Gründe für die geringe Wechselbereitschaft auf dem deutschen Strommarkt aus. Etwa 16 Prozent der befragten Unternehmen hatten dies bemängelt. Fast 24 Prozent aller Befragten gaben an, dass ein Wechsel des Anbieters derzeit mangels attraktiver Preisalternativen keinen Sinn mache.

Datamonitor-Analystin Anna Marie Davis beziffert die freiwerdenden Liefervolumen auf über eine Billion Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrofahrzeug

    E-Autos: Das Problem mit den öffentlichen Ladesäulen

    Bei der Verbreitung von E-Autos gibt es drei wesentliche Hürden: Die Reichweite, den Kaufpreis und das Aufladen der Batterie. Letzteres stellt aber nicht wegen des Mangels an Ladepunkten ein Problem dar, sondern auch wegen des Wirrwarrs bei den Preisen und der Nutzung.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Strom sparen

    Streit um Stromnetz in Heinsberg: Nuon geht als Sieger hervor

    Die 9. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln hat in der vergangenen Woche entschieden, dass die Kreiswerke Heinsberg GmbH das Eigentum der Stromversorgungseinrichtungen an den neuen Konzessionsinhaber Nuon Heinberg AG übertragen müssen. Auch die Sondervertragskunden sollen künftig von Nuon versorgt werden.

  • Hochspannungsmasten

    Strom aus Schweizer Alpen für Berlin

    Aus dem Schmelzwasser der Gletscher rund um den Piz Bernina - dem einzigen 4000er-Gipfel in den Ostalpen - wird im abgelegenen Schweizer Bergtal Puschlav seit 100 Jahren sauberer Strom erzeugt. Seit 1. Oktober 2002 bringt die Energie aus den alpinen Kraftwerken u. a. das Berliner Rathaus, Krankenhäuser und Universitäten zum Erleuchten.

  • Hochspannungsleitung

    EnBW beliefert landeseigene Liegenschaften mit Strom

    Die EnBW hat eine Ausschreibung der Oberfinanzdirektion Stuttgart gewonnen und wird künftig langeseigene Liegenschaften mit etwa 400 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich versorgen. Die von der EnBW künftig belieferten Regionen umfassen 4254 Abnahmestellen. Zu ihnen zählen unter anderem die Eberhard-Karls-Universität Tübingen und das Universitätsklinikum Tübingen.

Top