Neuerscheinung

Studie über energiepolitische Förderinstrumente für regenerative Energien

Wer sich über internationale Förderungsmöglichkeiten von regenerativen Energien informieren will, hat mit einer 339 Seiten starken Neuerscheinung jetzt die Gelegenheit dazu.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Studie "Internationaler Vergleich energiepolitischer Instrumente zur Förderung regenerativer Energien in ausgewählten Industrieländern" ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. Sie befasst sich vor dem Hintergrund der Klimaschutzanforderungen einerseits und der Liberalisierung der Energiemärkte andererseits mit den veränderten Anforderungen an die Energiepolitik. Neben einer ausführlichen Diskussion der theoretisch möglichen Fördermaßnahmen für regenerative Energien liegt besonderes Gewicht auf dem Vergleich der aktuellen energiewirtschaftlichen Situation in verschiedenen Industrieländern.

Außerdem werden die aktuell eingesetzten Förderinstrumente wie etwa die Vergütung der Stromeinspeisung oder Quotenmodelle für die einzelnen Länder untersucht und in einem Vergleich einander gegenübergestellt. Neben den aktuellen Entwicklungen auf der Ebene der Europäischen Union und in den USA stehen die Länder Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Schweden und Deutschland im Fokus.

Erschienen ist die Studie bei Books on Demand, Norderstedt. 339 Seiten mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen (ISBN 3-8311-1614-8) für 44,80 DM.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Deutsche zahlen zweithöchsten Strompreis

    Der Strompreis in Deutschland ist sowohl für die Verbraucher als auch für die Industrie vergleichsweise hoch. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Preise etwa dreimal so hoch liegen wie beispielsweise in den USA. Die Preisentwicklung habe sich vor allem in den letzten zehn Jahren ergeben.

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Internettarife

    ECO-Verband macht das Internet sauberer

    Der Verband hat nunmehr eine Anlaufstelle für Hinweise auf rechtswidrige Usenet-Aktivitäten eingerichtet.

  • Strompreise

    Quotenmodell fördert regenerative Energien

    "Quotenmodell für regenerative Stromerzeugung - Ein umweltpolitisches Instrument auf liberalisierten Elektrizitätsmärkten" – so heißt Band 57 der Schriften des Energiewirtschaftlichen Instituts, der jetzt neu erschienen ist.

  • Stromnetz Ausbau

    Niederlande wollen mehr Strom-Wettbewerb

    Bisher dürfen nur Kunden mit einer Leistungsaufnahme von zwei Megawatt in den Niederlanden den Stromanbieter wechseln, der Strommarkt ist zu 33 Prozent geöffnet. Die vollständige Öffnung soll jetzt schneller gehen als geplant.

Top