664 Millionen Euro

Studie: Stromkunden haben zu hohe Netzentgelte gezahlt

664 Millionen Euro ungerechtfertigte Preiserhöhungen bei den vier Stromnetzbetreibern RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW von 2001 bis heute, dies ist das Ergebnis eines Gutachtens im Auftrag des bne Bundesverband Neuer Energieanbieter und des VIK Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Stromkunden haben einer Studie zufolge seit 2001 mehr als eine halbe Milliarde Euro zu viel an Netzentgelten bezahlt. Einem Gutachten zufolge seien die Netznutzungsentgelte der vier großen Übertragungsnetzbetreiber RWE, Vattenfall, E.ON und EnBW in den zurückliegenden fünf Jahren ungerechtfertigt um 37 Prozent gestiegen, erklärten der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) und der Verband der Industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK), die die Studie in Auftrag gegeben hatten, am Dienstag in Berlin mit.

Die Netznutzungsentgelte müssen Stromanbieter, die über kein eigenes Übertragungsnetz verfügen, an die Netzbetreiber zahlen. Die Kosten werden anschließend an den Endverbraucher weitergegeben. Die deutschen Übertragungsnetzentgelte lägen zudem um mehr als 100 Prozent über dem Niveau anderer europäischer Netze, heißt es in der Studie. Haushalte und Industrie seien daher doppelt betroffen. Neben den hohen Strompreisen seien die hohen Netznutzungsentgelte auch für einen unzureichenden Wettbewerb verantwortlich.

Die beiden Verbände forderten die Bundesnetzagentur, die für die Kontrolle der Netzentgelte verantwortlich ist, zu einer besonders gründlichen Untersuchung auf mögliche Grauzonen bei der Preisgestaltung auf. Die Begründung der Stromnetzbetreiber, dass der verstärkte Einsatz von Windenergie zu den höheren Kosten führt, habe das Gutachten nicht bestätigt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Strompreise steigen vielfach zum Jahreswechsel

    Die Strompreise steigen zum neuen Jahr bei vielen Versorgern. Dem Portal Verivox zufolge haben gut 250 Stromanbieter angekündigt, die Preise zu erhöhen. Niedrigere Preise sind dagegen nur bei wenigen Anbietern zu erwarten.

  • Strompreise

    Kein Schadeneratz: Erst Zähneklappern, dann Zähneknirschen

    Für die von längeren Stromausfällen durch den heftigen Wintereinbruch betroffenen Bürger in Nordrhein-Westfalen gibt es wenig Hoffnung auf Entschädigung durch Versicherungen oder Energieversorger. Sie berufen sich auf die Einwirkung höherer Gewalt und brauchen dann in der Regel nicht zu zahlen.

  • Strompreise

    Reaktionen auf Offenlegung: Schönes Rechenergebnis zur Volksverdummung

    Während die einen es als "Einstieg in die Transparenz" begrüßen, bezeichnen andere die gestrige Offenlegung der Gaspreiskalkulation durch E.ON Hanse als "Dreistigkeit" oder "Volksverdummung". Kritisiert wird inbesondere das Fehlen des Rechenwegs. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

  • Energieversorung

    bne: Neuer Vorstand, gleiche Forderungen

    Der Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) hält seine Forderungen nach einem strengeren Vorgehen bei der Genehmigung von Netznutzungsentgelten und mehr Transparenz bei der Preisbildung auch mit neuem Vorstand aufrecht. Heiko von Tschischwitz (LichtBlick) gab den Vorsitz an BKW-Chef Huber-Ditzel ab.

Top