Uni Mainz

Studie sieht keine Kausalität von Fehlbildungen und AKW-Nähe

Laut einer Studie der Universitätsmedizin Mainz gibt es keinen Zusammenhang zwischen angeborenen Fehlbildungen bei Kindern und der Nähe von Atomkraftwerken. Kinder, deren Mütter in der Nähe von Kernkraftwerken wohnen, kämen nicht häufiger mit Fehlbildungen zur Welt als in anderen Regionen Deutschlands.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz/Philippsburg (ddp/red) - Das sagte Studienleiterin Annette Queißer-Wahrendorf vom Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsmedizin Mainz am Mittwoch bei der Vorstellung der Vergleichsstudie.

Für die vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) geförderte Studie wurden 5273 Kinder in einem Zeitraum von rund 14 Monaten direkt nach der Geburt untersucht. Etwa die Hälfte der Mütter wohnte während dieser Zeit in einem Umkreis von zehn Kilometern der Kernkraftwerke Biblis (Hessen) und Philippsburg (Baden-Württemberg). Die andere Hälfte lebte in der rund 20 Kilometer entfernten Vergleichsregion rund um Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken.

Der Studie zufolge hatten von den 2423 Kindern, die in der Umgebung eines AKW geboren wurden, 108 oder 4,5 Prozent eine Fehlbildung. In der Vergleichsregion waren es 135 Kinder oder 4,7 Prozent. Da die Rate angeborener Fehlbildungen bei Kindern in Deutschland bei rund fünf Prozent liege, lasse sich somit kein Einfluss des mütterlichen Wohnsitzes in der Nähe eines AKW auf eine angeborene Fehlbildung feststellen, sagte Queißer-Wahrendorf. Sie fügte hinzu: "Dass wir keinerlei Hinweise gefunden haben, hat uns sehr beruhigt."

Allerdings wurde nach BfS-Angaben bei der Auswertung der Daten ein Hinweis darauf gefunden, dass beruflich strahlenexponierte Mütter wie im Bereich der Medizin möglicherweise mit einem erhöhten Fehlbildungsrisiko rechnen müssten. Allerdings beruhe der Hinweis auf wenigen Einzelfällen. Die Universitätsmedizin Mainz will sich deshalb im Herbst mit dieser Frage in einer Pilotstudie beschäftigen.

Nach Angaben der Universitätsmedizin werden in Deutschland pro Jahr etwa 33.000 Kinder mit einer Fehlbildung etwa bei Organen des Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren oder des Skeletts geboren. Etwa 20 Prozent davon seien erbbedingt, fünf bis zehn Prozent beruhten auf chromosomalen Störungen wie dem Down-Syndrom und zwei bis fünf Prozent auf Virusinfektionen. Bei rund 60 Prozent der Fehlbindungen ist die Ursache nicht bekannt.

Die atomkraftkritische Ärzteorganisation IPPNW kritisierte die Studie "als argumentative Schützenhilfe zugunsten der Atomindustrie". Die Studie habe aufgrund geringer Fallzahlen eine "zu geringe statistische Nachweisstärke", erklärte der Verein und verwies auf eine kritische Analyse der Studie durch den Physiker Alfred Körblein.

Den Angaben zufolge bemängelt Körblein, dass die Studie lediglich an zwei Kraftwerksstandorten durchgeführt wurde und nur einen Studienzeitraum von etwa 14 Monaten umfasste. Eine Ausweitung des Untersuchungszeitraums auf zwei Jahre hätte laut Körblein genügt, um einen Entfernungstrend in ähnlicher Höhe wie bei der sogenannten KiKK-Studie aus dem Jahr 2007 statistisch signifikant nachzuweisen.

In der KiKK-Studie war im Untersuchungszeitraum von 1980 bis 2003 in einem Umkreis von fünf Kilometern um die Reaktoren festgestellt worden, dass 37 Kinder neu an Leukämie erkrankten. Im statistischen Durchschnitt wären den Angaben zufolge 17 Fälle zu erwarten gewesen. Anhand der Ergebnisse hatte das BfS festgestellt, dass im Nahbereich der Reaktoren ein erhöhtes Erkrankungsrisiko für Krebserkrankungen bei Kindern besteht.

Die Ursache dieses Risikos ist nach BfS-Angaben jedoch bislang nicht geklärt. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand könne der beobachtete Anstieg der Erkrankungen nicht allein durch die Strahlenbelastung aus einem AKW erklärt werden, teilte die Behörde mit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • Atomenergie

    Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.)

    Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden.

  • Stromtarife

    Länder mit Atomstandorten formieren sich gegen Röttgen

    Bayern, Baden-Württemberg und Hessen, allesamt Länder mit Kernkraftstandorten, bieten Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) im aktuellen Atomstreit die Stirn. NRW-Ministerpräsident hingegen Jürgen Rüttgers stellte sich hinter seinen Parteikollegen.

  • Stromnetz Ausbau

    Streit um Castor-Transportstrecke nach Grohnde

    Der mögliche Weg des umstrittenen Transports von Brennelementen aus der britischen Atomanlage Sellafield zum Kernkraftwerk Grohnde hat in den vergangenen Tagen Diskussionen ausgelöst, u.a. auch im niedersächsischen Landtag. Dabei war von unzureichender Information hinsichtlich der Transportstrecke die Rede.

  • Stromtarife

    Löwenanteil des Asse-Mülls aus süddeutschen AKW

    Der bei weitem größte Teil der radioaktiven Abfälle im Atommülllager Asse kommt nach offiziellen Angaben aus süddeutschen Kernkraftwerken, teilweise über den Umweg des Kernforschungszentrums Karlsruhe, wie eine aktuelle Statistik des BfS zeigt.

Top