Umweltschützer

Studie: Rückstellungen für Braunkohle-Folgekosten sind knapp

Der Braunkohle-Tagebau im Osten und im Westen Deutschlands wird früher oder später enden. Um die Folgen zu beseitigen, haben die Unternehmen Rückstellungen gebildet. Einem Gutachten von Umweltschützern zufolge reichen die Gelder aber möglicherweise nicht aus.

Tagebau© coolibri / Fotolia.com

Potsdam - Die Rückstellungen der Energiekonzerne für die Folgekosten des Braunkohle-Tagebaus in Ost- und Westdeutschland reichen nach einer Studie im Auftrag von Umweltschutzorganisationen möglicherweise nicht aus. Es bestehe die Gefahr, dass die Allgemeinheit auf den Kosten sitzen bleibe, erklärten die Autoren der Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) und des Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) am Dienstag in Potsdam.

Vattenfall will gesetzlicher Verpflichtung nachkommen

Vattenfall betonte in einer ersten Stellungnahme, dass der Konzern seiner gesetzlichen Verpflichtung zur Bildung angemessener Rückstellungen in vollem Umfang nachkomme. Der Gesamtkapitalbedarf werde ausgehend von Erfahrungen aus der Praxis und gutachterlichen Bewertungen ermittelt. Dabei würden die gesetzlichen Regelungen und Bilanzierungsgrundsätze beachtet.

Gutachten: Geld reicht nicht, um ökologische Folgen zu beseitigen

Das Gutachten kritisiert die Kostenschätzungen der Industrie als intransparent und nicht von Externen überprüft. Es würden zwar die Kosten für die Rekultivierung der Tagebaue, aber nicht die ökologischen und wasserwirtschaftlichen Langzeitfolgen abgedeckt.

Auftraggeber der Studie waren der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), das Bündnis Klima-Allianz Deutschland, die Heinrich-Böll-Stiftung und die Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Vorschlag für einen externen Fonds

Die Autoren empfehlen ein unabhängiges Gutachten zu Kosten und Risiken für die Renaturierung und Nachsorge der Braunkohletagebaue. Als Schnellmaßnahme sollten die Landesregierungen ihre Bergbehörden anweisen, eine Sicherheitsleistung von den Unternehmen einzubehalten. Darüber hinaus regt die Studie an, einen externen Fonds anzulegen, in den die Bergbaubetreiber oder die Mutterkonzerne einzahlen. Dadurch sei man zum Beispiel im Fall einer Insolvenz geschützt.

Vattenfall wollte diese Vorschläge zunächst nicht kommentieren. Es handele sich um Handlungsempfehlungen an die Politik. Die Beurteilung sollte daher auch auf politischer Ebene erfolgen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Atomenergie

    Medien: Kommission schlägt Atom-Entsorgungs-Pakt vor

    Bis 2022 soll auch der letzte Atommeiler ausgeschaltet werden. Wo die verstrahlten Überreste der Anlagen verbleiben sollen und wer für die Entsorgung aufkommen soll, steht hingegen noch nicht fest. Ein neuer Vorschlag der Atom-Kommission sieht einen Finanzpakt zwischen den Konzernen und dem Staat vor.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

Top