Ungewissheit

Studie: Rechtliche Unsicherheit blockiert Emissionshandel

Eine aktuelle Umfrage der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton ergab, dass 75 Prozent der Unternehmen eine Verteuerung ihrer Produkte durch das Emissionsgesetz erwarten. Zudem verhinderten die rechtlichen Unsicherheiten nötige Investitionen, so dass die Unternehmen kaum konkrete Maßnahmen eingeleitet haben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ab 1. Januar 2005 werden Unternehmen nach EU-Recht Emissionsrechte für Treibhausgase zugeteilt, um die im Kyoto-Protokoll beschlossene Senkung des Schadstoffausstoßes zu erreichen. Nicht genutzte Rechte können in Form von sogenannten Emissionszertifikaten gehandelt werden. Noch sind aber viele Details zu den nationalen Allokationsplänen offen, weshalb die Mehrheit der Unternehmen im Moment nicht weiß, ob sie als Käufer oder Verkäufer am Markt auftreten wird. Betroffene Unternehmen werden sich somit sehr kurzfristig auf den bevorstehenden Handel einstellen müssen. Dies belegt eine aktuelle Umfrage der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton unter den Unternehmen der betroffenen Branchen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Durch den Handel mit Emissionszertifikaten stehen Unternehmen vor der Entscheidung, ob sie heute in neue oder verbesserte Technik investieren oder lieber bestehende Anlagen weiter betreiben und als Ausgleich dafür Zertifikate von ihren Mitbewerbern erwerben. Die Mehrheit der befragten Unternehmen (59 Prozent) ist laut Studie der Überzeugung, dass der Handel mit Emissionszertifikaten zur effizienten Steuerung von Investitionen in den Klimaschutz taugt. Weiterhin vertrauen 21 Prozent darauf, dass das Handelssystem ihre Investitionen in moderne Technik schützt.

Die Studie ergab, dass die rechtlichen Unsicherheiten das größte Problem sind. Derzeit rechnen die Unternehmen bei Handelsbeginn zwar mit Zertifikatspreisen von 5 bis 20 Euro, die Spannweite der einzelnen Schätzungen reicht jedoch von 0 bis über 40 Euro. "Die rechtliche Unsicherheit ist extrem schwierig für die Unternehmen, denn sie können derzeit keine verlässliche Investitionsplanung vornehmen", erläutert Karlheinz Bozem, verantwortlicher Partner der Energiegruppe von Booz Allen Hamilton für den deutschsprachigen Raum. Bozem weist darauf hin, dass "fast alle Unternehmen (72 Prozent) an die Erfüllung der staatlichen Ziele durch Emissionshandel glauben, aber fast drei Viertel aller Unternehmen befürchten, dass ihre Produkte merklich verteuert werden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Kraftwerk

    Bericht: Autofahrern drohen CO2-Zusatzkosten

    Um den CO2-Emissionshandel finanzieren zu können, werden einem Bericht zufolge möglicherweise bald die Autofahrer zur Kasse gebeten. Dabei sollen bereits einige Autohersteller den Vorschlag begrüßt haben, um sich selbst damit entlasten zu können. Auch die Benzinpreise könnten im Zuge dessen steigen.

  • Strom sparen

    CDU/CSU: Beim Emissionshandel keine Obergrenze festschreiben

    Für die projektbezogenen Maßnahmen im Emissionshandel von Treibhausgasen im Sinne des Kyoto-Protokolls soll keine Obergrenze festgelegt werden. Dafür soll sich die Bundesregierung bei den Beratungen auf europäischer Ebene einsetzen, fordert die CDU/CSU in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1690).

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

  • Strompreise

    Treibhausgase: Der Trend zeigt in die falsche Richtung

    Zwischen 2000 und 2010 sollen die Treibhausgasemissionen laut der UNO weltweit um durchschnittlich 17 Prozent ansteigen - und auch in der EU können zehn von 15 Mitgliedstaaten ihren vereinbarten Anteil am Stabilisierungsziel für Treibhausgase nicht erfüllen. Das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien informiert mittels einer Übersicht.

Top