Prognose

Studie: Offshore-Windstrom für 37 Millionen Haushalte

Die weltweite Kapazität von Offshore-Windparks wird einer aktuellen Studie zufolge bis zum Jahre 2020 bis auf 55 Gigawatt ansteigen. Dies entspricht dem Energiebedarf von fast 37 Millionen europäischen Haushalten. Die derzeit installierte Kapazität beträgt noch weniger als zwei Gigawatt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Aberdeen, Schottland (red) - Auf der Basis einer Analyse von mehr als 700 Projekten und Prognosen geht die Energieberatungsfirma ODS-Petrodata davon aus, dass bis zum Jahre 2014 61,4 Milliarden US-Dollar in den Sektor investiert werden. Im Zeitraum von 2016 bis 2020 könnten sich diese Investitionsausgaben verdoppeln.

"Die Kreditkrise und andere einschränkende Faktoren haben den Markt zwar gebremst, es besteht in diesem Sektor jedoch auch weiterhin eine immense Geschäftsgelegenheit", erklärte David Gault, Renewables Manager bei ODS-Petrodata. Engpässe in der Lieferkette werden bereits durch neue Marktteilnehmer behoben. Mehrere junge europäische Hersteller von Turbinen, die für einen Offshore-Einsatz geeignet sind, werden die Vorherrschaft von Siemens und Vestas in den nächsten Jahren herausfordern.

Großbritannien hält derzeit sowohl hinsichtlich der installierten Kapazität als auch der laufenden Projekte eine Führungsrolle. 2013 und 2014 könnten sich die Aktivitäten dort jedoch abschwächen. Deutschland wird diesen Rückgang voraussichtlich mehr als ausgleichen und sich ab 2014 zu einer wahren Macht in diesem Sektor entwickeln, so die Prognose weiter. Langfristig werden auch China und die USA eine bedeutende Rolle spielen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Energieversorung

    Siemens baut in Großbritannien Werk für Windturbinen

    Der Technologiekonzern Siemens will in Großbritannien eine neue Produktionsstätte für Offshore-Windenergieanlagen errichten. Dazu solle ein hoher zweistelliger Millionen-Euro-Betrag investiert werden, wie der Münchener DAX-Konzern am Montag mitteilte. Gut 700 Arbeitsplätze sollen entstehen.

  • ISDN Telefonanschluss

    Kabel BW bietet ab April erstmals vollen ISDN-Komfort

    Ab April bietet Kabel BW volle ISDN-Funktionalität im Kabelnetz an - das ist nach Angaben des Anbieters deutschlandweit ein Novum. So ist die Nutzung von ISDN-Endgeräten mit CleverKabel möglich. Die Option ist mit allen CleverKabel-Tarifen kombinierbar und kostet fünf Euro zusätzlich im Monat.

  • Multimedia

    CeBIT 2006: Anmeldeverhalten signalisiert Zuwächse

    Die nächste CeBIT kommt bestimmt, und offenbar mit ziemlichem Schwung: Marktführer sichern sich frühzeitig Standflächen, der Ausstellerboom aus Asien scheint anzuhalten. Sprich: Die Branche wächst wieder, und sie zeigt sich auch wieder.

  • Energieversorung

    Einstieg ins Windenergie-Geschäft: Siemens übernimmt Bonus Energy

    Siemens steigt mit seiner Kraftwerkssparte "Power Generation" (PG) ins Windenergiegeschäft ein: In der vergangenen Woche übernahm man die dänische Bonus Energy A/S, die zu den weltweit fünf größten Anbietern von Windanlagen gehört und bei der Offshore-Technologie eine führende Stellung einnimmt.

Top