Steigende Nachfrage

Studie: Ölpreis könnte bis 2030 auf 120 Dollar steigen

Bis 2030 könnte sich der Ölpreis von derzeit etwa 60 Dollar auf 120 Dollar pro Barrel verdoppeln, da die Nachfrage weiter steigen wird. Das geht aus der Untersuchung "Strategie 2030 - Energierohstoffe" des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) und der Berenberg Bank hervor.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Experten gehen einer Studie zufolge langfristig von weiter steigenden Energiepreisen aus. Allein der Ölpreis könnte sich bis 2030 von derzeit knapp 60 Dollar auf 120 Dollar verdoppeln, wie aus der am Donnerstag in Hamburg vorgestellten Untersuchung "Strategie 2030 - Energierohstoffe" des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) und der Berenberg Bank hervorgeht. Öl- und Gasunternehmen sowie Versorger würden davon profitieren.

Grund für den Anstieg dürfte der Studie zufolge die weiter steigende Nachfrage sein. Der wirtschaftliche Aufholprozess der Entwicklungs- und Schwellenländer werde den weltweiten Energieverbrauch trotz im Trend weitergehender Energiesparbemühungen bis 2030 um 75 Prozent wachsen lassen, erläuterte HWWI-Direktor Thomas Straubhaar.

Die fossilen Brennstoffe Erdöl, Kohle und Erdgas, die heute den Verbrauch dominieren, würden auch 2030 noch den weit überwiegenden Teil des Energieverbrauchs ausmachen. Doch werde Erdgas seinen Anteil auf Kosten von Öl und Kohle ausweiten. Die sonstigen Energien, also Energie aus nachwachsenden Rohstoffen, Wasserkraft, Kernkraft und Sonnenenergie, würden ihren Anteil von 12 auf 17 Prozent erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Hochspannungsleitung

    VIK veröffentlicht ab sofort monatlichen Ölpreistrend

    In diesem Monat veröffentlichte der VIK erstmals seinen neuen "VIK-Ölpreistrend". Er basiert auf einer Umfrage unter verschiedenen Banken und stellt den Mittelwert sowie die Bandbreite der Brent-Ölpreisprognosen dieser Geldinstitute dar. Für Ende 2005 zeigt er derzeit einen Wert von 46 Dollar pro Barrel.

  • Hochspannungsleitung

    Kohle und Kernenergie bleiben Hauptsäulen der Stromversorgung

    Mehr als drei Viertel des gesamten Stroms in Deutschland wurden 2004 aus Kohle und Kernenergie erzeugt. Allein auf Kohle entfiel knapp die Hälfte der Erzeugung, meldete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW). Der Anteil der Kernenergie blieb mit knapp 28 Prozent nahezu stabil.

  • Hochspannungsmasten

    Klimawandel führt in Sachsen zu Wetterextremen und Trockenheit

    Das Bundesland Sachsen hat die Auswirkungen des Klimawandels untersuchen lassen. Ergebnis: In den nächsten 50 Jahren wird es zu mehr Wetterextremen wie Hagel und starken Niederschlägen sowie zu längeren Trockenperioden kommen. Zudem erhöhe sich die Jahresdurchschnittstemperatur um zwei Grad.

Top