Energie sparen, Umwelt schützen

Studie: Noch nie war Energiesparen so lohnend

Motiv Nummer eins für Modernisierungsvorhaben an Wohnung oder Haus sind für Eigentümer und Mieter laut einer Studie der Kampagne "Klima sucht Schutz" die steigenden Energiepreise. An der Befragung nahmen 770 Nutzer teil, die zuvor mit einem interaktiven Energiespar-Ratgeber ihre Heizkosten überprüft hatten.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Am beliebtesten unter den geplanten bzw. bereits umgesetzten Maßnahmen: Die Heizungserneuerung (58 Prozent) gefolgt von neuen Fenstern (48 Prozent) und Dachdämmung (46 Prozent). Nur jeder Dritte greift dabei jedoch auf Fördermittel zurück. Steht das Modernisierungsvorhaben, werden meist zwei oder drei Maßnahmen auf einmal durchgeführt.

"Noch nie waren die Rahmenbedingungen so günstig wie jetzt: Wärme kostet aktuell sechs Cent je Kilowattstunde, dem stehen Vermeidungskosten von vier bis fünf Cent gegenüber", resümierte Dr. Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer der gemeinnützigen co2online GmbH und Projektträger der Klimaschutzkampagne. So rechne sich inzwischen jede Modernisierungsmaßnahme auch ohne Förderung, gerade wenn die langfristige Einsparung bei der Energiekostenabrechnung mitberücksichtigt würde.

Bezogen auf die Quadratmeterzahl ist eine Heizungserneuerung unter den verglichenen Maßnahmen am effektivsten: Sie spart am meisten Kilowattstunden und Kohlendioxid ein. "Wer dank Modernisierung wenig verbraucht, macht sich zunehmend unabhängig von steigenden Energiepreisen und senkt den klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoß, über den wir gerade bei den anhaltenden Temperaturen besorgt sein sollten", so Kampagnenleiter Hengstenberg.

Der interaktive Heizcheck auf www.klima-sucht-schutz.de ermöglicht Mietern und Hauseigentümern eine erste Einschätzung des persönlichen Heizenergieverbrauchs. Fällt dieser überdurchschnittlich hoch aus, nennt der Ratgeber mögliche Ursachen und regionale Ansprechpartner. In der aktuellen Befragung gab jeder zehnte an, sich aufgrund des Heizchecks für mindestens eine Modernisierungsmaßnahme entschieden zu haben.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Nebenkosten sinken durch günstige Energie

    Die Nebenkosten für das Jahr 2015 sind durch günstige Energiepreise weiter gesunken. Heizöl, Fernwärme und Gas sind billiger geworden. In Großstädten stehen dieser Entwicklung jedoch steigende Kaltmieten entgegen.

  • Stromtarife

    Glos und Tiefensee einigen sich über Energieausweis

    Zur Umsetzung einer europäischen Richtlinie haben Wirtschaftsminister Glos und Bauminister Tiefensee in dieser Woche einen gemeinsamen Vorschlag zum Energieausweis vorgelegt. Kernpunkt: Eigentümer und Vermieter können zwischen Energiebedarfs- und Energieverbrauchs-Ausweis wählen.

  • Strompreise

    Heizkosten: Seit 1999 um über 44 Prozent gestiegen

    Der Abrechnungsdienstleister Techem hat sich die Mühe gemacht und die Daten von 850 000 zentral beheizten Wohnungen in Mehrfamilienhäusern während der Heizperiode 2004 bis 2005 ausgewertet. Ergebnis: Seit 1999 sind die Heizkosten um 44 Prozent gestiegen und Nachzahlungen wahrscheinlich.

  • Stromnetz Ausbau

    Vergleich: Heizöl bleibt günstiger als Gas

    Auch in Zeiten steigender Energiepreise hat sich laut Angaben des Instituts für wirtschaftliche Oelheizung der Preisvorteil von Öl gegenüber Gas als Heizenergie stabilisiert. Besitzer älterer Anlagen sollten allerdings über eine Modernisierung nachdenken und sich kostenlos beraten lassen.

Top