Gute Gewinnaussichten

Studie: Naturstrom AG auf gutem Weg

Das Bonner Research-Unternehmen Murphy&Spitz hat die Erfolgsaussichten des Düsseldorfer Ökostromanbieters Naturstrom AG durchweg positiv bewertet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die unabhängige Bonner Murphy&Spitz Research, spezialisiert auf die Analyse und Bewertung ökologischer Investments, hat den "grünen" Strommarkt unter die Lupe genommen. In der jüngsten Studie wurden die Marktstellung und die Wachstumsaussichten der Düsseldorfer Naturstrom AG untersucht.


Philipp Spitz, Geschäftsführer von Murphy&Spitz fasst zusammen: "Die Naturstrom AG baut bereits heute ein Geschäftsmodell auf, das unabhängig von Subventionen für erneuerbare Energien ausgerichtet ist. Durch eine wachsende Kundenbasis und die Optionen auf einen Einstieg in eigene Erzeugungsanlagen sowie Stromnetze kann sich die Naturstrom AG zu einem kompletten Energieversorger entwickeln. Die Strategie der Naturstrom AG ist langfristig ausgerichtet." Als kritisch wird in der Studie die schleppende Liberalisierung des Strommarkts hervorgehoben, die die Wechselbereitschaft der Verbraucher stärker beeinflusst, als von vielen, auch konventionellen Energieunternehmen, bislang angenommen. Dies bedeute für die Naturstrom AG, dass der Aufbau einer wirtschaftlich effektiven Kundenbasis noch über längere Zeit Kapital binde. Die konservative Unternehmensplanung geht davon aus, dass Naturstrom - bei unverändertem Wechselverhalten und bestehender Gesetzeslage - im Jahr 2005 die Gewinnschwelle erreichen wird, heißt es weiter.


Dem geplanten Ausbau der Naturstrom AG zum "grünen" Energieversorger, also neben dem Stromhandel auch das Betreiben von Erzeugungsanlagen und Versorgungsnetzen, räumen die Analysten hohe Ertragspotenziale ein. Wenn das Unternehmen seine Finanzkraft stärken und die weiteren Aufbauinvestitionen leisten kann, könnte die Gesellschaft bereits vor 2005 schwarze Zahlen schreiben. "Die Analyse zeigt neben den Risiken, die mit unserem Geschäft verbunden sind, deutlich unsere Potenziale auf und honoriert auch die bisherigen Anstrengungen und Erfolge der Naturstrom AG", freut sich der Vorstand der Naturstrom AG, Ralf Bischof. "Wir sind sicher, dass diese Studie interessierten Anlegern zeigt, dass sich ein Investment in unser Unternehmen mittel- bis langfristig auszahlt", fügt Bischof mit Hinweis auf die aktuelle Aktienplatzierung der Naturstrom AG hinzu. Noch bis zum 31. Mai 2001 können Aktien des Unternehmens gezeichnet werden.


Die Murphy&Spitz Research-Studie sowie eine Kurzfassung unter www.naturstrom.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Strompreise

    Telekom entwickelt Lösungen für intelligente Stromnetze

    ABB und die Telekomtochter T-Systems entwickeln zusammen eine Lösung für intelligente Stromnetze. Der Konzern fühlt sich nicht zuletzt wegen seiner Erfahrung mit Massendaten aus der Telekommunikation gut gerüstet für die Umstellung auf Smart Meter und deren transparente Messverfahren.

  • Strom sparen

    Stimmen zur endgültigen Unterzeichnung des Atomausstiegs

    Die endgültige Unterzeichnung der Vereinbarung zu Atomausstieg hat nicht nur Befürworter. Insbesondere die Opposition ist dagegen, weil Klimaschutzziele nicht erreicht werden können und bei Sicherheitsstandards kein Mitspracherecht mehr besteht.

  • Strompreise

    NaturEnergie AG: Was kostet der Strom und wer kassiert?

    Der Ökostromhändler NaturEnergie AG fordert die Abschaffung der Ökosteuer auf Ökostrom und erklärt in einer Hintergrundinformation auch warum.

  • Stromnetz Ausbau

    DG BANK Branchenreport: Durchleitungspreise werden sinken

    Die DG BANK hat jetzt einen Branchenreport "Stadtwerke im Wandel" veröffentlicht. Darin prognostizieren die Volkswirte unter anderem einen Rückgang der Durchleitungspreise und einen verstärkten Verkauf kommunaler Anteile an Energieversorgungsunternehmen.

Top