Ökologisch und ökonomisch

Studie: Modernisierung des Kraftwerksbestandes ist Chance für nachhaltige Energienutzung

Der Kraftwerksbestand in Deutschland muss in den nächsten Jahren grundlegend erneuert werden, denn viele Kraftwerke sind zu alt. Damit bietet sich die Chance, die Stromversorgung so umzugestalten, dass sie nachhaltig, also dauerhaft umweltgerecht wird. Möglichkeiten dafür zeigt eine neue Veröffentlichung des Umweltbundesamtes (UBA).

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Vorrangige Aufgabe dabei ist, den bisher noch steigenden Strombedarf zu senken. Dies kann laut Studie auf der Nachfrageseite durch eine bessere Effizienz und Einsparmaßnahmen geschehen - zum Beispiel durch energiesparende elektrische Geräte in den Haushalten, oder innovative Energietechniken in der Industrie. Die Änderungen des Energiesystems in Deutschland erfordern zudem beträchtliche Investitionen - sowohl in Techniken der rationelleren Energienutzung als auch in den Ausbau erneuerbarer Energien. Dabei kann der Umbau ökonomisch tragfähig gestaltet werden, sofern bereits durch die Auswahl geeigneter Standorte und angepasster Anlagen die Kosten bei der Nutzung erneuerbarer Energien minimiert werden, heißt es weiter.

Die Studie "Anforderungen an die zukünftige Energieversorgung - Analyse des Bedarfs zukünftiger Kraftwerkskapazitäten und Strategie für eine nachhaltige Stromnutzung in Deutschland" zeigt: Ein großer Teil der Kraftwerke für die Stromerzeugung in Deutschland ist über 20 Jahre alt. Damit ergibt sich in den nächsten Jahren ein akuter Bedarf für einen Neubau an Kraftwerkskapazitäten. Bis zum Jahr 2020 ist mit einer Reduzierung der heute bestehenden Kapazitäten - derzeitige elektrische Bruttoleistung etwa 120 000 Megawatt - auf unter 40 000 Megawatt zu rechnen. Bereits ab 2010 ist von einem Ersatzbedarf von mindestens 10 000 Megawatt auszugehen. Diese Zahlen zeigen, dass umfassende Entscheidungen über Modernisierung oder Neubau von Kraftwerken erforderlich sind. Damit würden gleichzeitig die Weichen für die zukünftige Energieversorgung in Deutschland gestellt.

Die notwendige Modernisierung des Kraftwerksbestands eröffne die Chance, die Stromversorgung in Deutschland zukünftig näher an den Zielen einer dauerhaft umweltgerechten Energienutzung auszurichten. Die nachhaltige Energienutzung stelle die allgemeine und solide Verfügbarkeit von Energieträgern sicher. Gleichzeitig sollten die Umweltbelastungen, die durch Bereitstellung, Transport und Nutzung von Energie verursacht werden, so gering wie möglich ausfallen. Die derzeitige Energienutzung in Deutschland basiert zu 97 Prozent auf den endlichen Ressourcen Erdöl, Steinkohle, Braunkohle, Erdgas und Uran. Auch die gegenwärtig erzeugten Umweltbelastungen - wie der hohe Ausstoß vor allem des klimaschädlichen Kohlendioxids aus den Kohlekraftwerken sowie die Produktion von radioaktiven Abfällen in Kernkraftwerken - widersprechen den Prinzipien einer nachhaltigen Energienutzung, wird in der Studie erläutert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom sparen

    CSU-Landesgruppe: Energiepolitik muss wieder ideologiefreie Standortpolitik werden

    Das Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder mit den Chefs der vier größten deutschen Energiekonzerne und den gigantischen Stromausfall in Amerika Ende vergangener Woche, hat die CSU-Landesgruppe zum Anlass genommen, erneut auf die Risiken eines Atomausstiegs hinzuweisen. Dies sei ein "ideologisch begründetes russisches Roulett".

  • Hochspannungsleitung

    Trittin legt Referentenentwurf zur EEG-Novelle vor

    Umweltminister Trittin hat heute den Referentenentwurf zur EEG-Novelle vorgelegt: Gestützt auf die Erfahrungen der letzten Jahre werden die Einspeisevergütungen teils gesenkt, teils stärker differenziert und in einzelnen Bereichen erhöht. Die Degression wird durchgängig eingeführt. Auch die sogenannte "große" Wasserkraft wird gefördert.

  • Strompreise

    BDI: Wettbewerbsfähige Stromversorgung auch zukünftig sicherstellen

    Umwelt- und Klimaschutz seien notwendig und würden von der Industrie sehr ernst genommen. Aber es müsse gleichfalls zur Kenntnis genommen werden, dass fossile Energieträger auf lange Sicht in der Energieversorgung dominierend bleiben werden. Mit diesen Worten mischte sich heute der Bundesverband der deutschen Industrie in die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung.

Top