Nächste Preiswelle

Studie: Mindestens 55 Versorger erhöhen Strompreise zum 1. August

Nach dem Wegfall der staatlichen Preiskontrolle wollen einer Untersuchung zufolge mindestens 55 Stromkonzerne ihre Preise zum 1. August erhöhen, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus". Erst Anfang Juli hatten mehr als 100 Anbieter ihre Tarife um bis zu 34 Prozent angehoben.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

München (ddp/sm) - Spitzenreiter im kommenden Monat ist dem Magazin zufolge der kleine Versorger F.X. Mittermaier & Söhne GmbH & Co. KG Accum.-Fabrik und Elektrizitäts-Werk. Der Anbieter aus dem bayerischen Isen verlangt für seinen Standardtarif fast 18 Prozent mehr. Auch die Stadtwerke in Leinefelde und Uffenheim schlagen laut "Focus" mit einem Plus von jeweils rund 15 Prozent besonders kräftig zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Energieversorung

    Stadtwerke Hannover erhöhen enercity-Strompreis

    Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Hannover hat in seiner Sitzung vom Donnerstag eine Strompreiserhöhung zum 1. Juni 2007 um 1,12 Cent pro Kilowattstunde auf 20,72 Ct/kWh für den Grundversorgungstarif enercity Strom & Komfort beschlossen.

  • Stromnetz Ausbau

    Thüringen: Stadtwerke dürfen Strompreise nicht erhöhen

    Den Kunden von Stadtwerken in Thüringen droht vorerst keine Strompreiserhöhung. Entsprechende Anträge von 23 kommunalen Stromversorgern seien bislang nicht genehmigt worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Erfurt mit. Fünf Stadtwerke verfolgten dagegen eine Unternehmensstrategie im Kundeninteresse.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

Top