CO2-Ausstoß begrenzen

Studie: Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien nötig

Im Kampf gegen die Erderwärmung sind Experten zufolge jährlich Investitionen im Umfang von mehr als einer halben Billion Dollar zum Ausbau erneuerbarer Energien nötig. Andernfalls erreiche der CO2-Ausstoß ein "unhaltbares Ausmaß", heißt es in einer auf dem Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos veröffentlichten Studie.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Davos (AFP/sm) - Bis zum Jahr 2030 müssten jährlich mindestens 515 Milliarden Dollar (393 Milliarden Euro) in diese Energieformen investiert werden, andernfall würde der Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) ein Ausmaß erreichen, welches einen Temperaturanstieg auf der Erde um zwei Grad zur Folge habe.

Nach Einschätzung der Autoren der Studie muss vor allem die Wind- und Sonnenenergie gefördert werden, auch die Nutzung von Biokraftstoff soll demnach verstärkt werden. Auf diese Weise ließen sich gleich zwei Herausforderungen meistern - die Gefahren des weltweiten Klimawandels und die Energie-Versorgungssicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Stromtarife

    EU-Klimabeschlüsse stoßen in Deutschland auf heftige Kritik

    Die EU-Klimabeschlüsse sind in Deutschland auf heftige Kritik gestoßen. Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn bezeichnete die Vereinbarung als "Kniefall vor der Industrie". Die SPD-Präsidentschaftskandidatin Gesine Schwan warf Merkel Rückschritte in der Klimapolitik vor.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

  • Hochspannungsmasten

    Töpfer und Trittin begrüßen Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien

    In einer auf drei Jahre angelegten Informationskampagne will die Erneuerbare-Energien-Branche überparteilich über Hintergründe und Zukunftsperspektiven informieren. Schirmherr der Kampagne ist Prof. Klaus Töpfer. Träger sind die Verbände und Unternehmen der erneuerbaren Energien.

Top