Untersucht

Studie: Männer dominieren beim Stromwechsel

Beim Stromwechsel sind es nach wie vor eher Männer, die die Initiative ergreifen und in einen günstigeren Tarif wechseln. Das zeigt eine aktuelle Analyse. Demnach sind außerdem Tarife mit Neukundenbonus besonders beliebt. Das Interesse an Ökostromtarifen sei indessen zurückgegangen.

Strompreise© by-studio / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Der Stromwechsel ist und bleibt Männersache: Zwei Drittel der Stromwechsel werden vom männlichen Geschlecht in Auftrag gegeben. Das ist ein Ergebnis der aktuellen Wechslerstudie Energie von Verivox und Kreutzer Consulting. Das höchste Wechselaufkommen gibt es im Westen und Nordosten Deutschlands. Bundesweit flaut das Interesse an Ökostrom ab.

Mehr wechselfreudige Frauen in städtischen Gebieten

Die Geschlechterverteilung beim Wechsel des Stromanbieters ist seit Jahren nahezu konstant. In der ersten Jahreshälfte 2015 waren zwei von drei Wechslern Männer. Frauen holen zwar nur langsam, dafür aber stetig auf. Ihr Anteil unter denjenigen, die erstmals wechseln, ist höher als unter den erfahrenen Mehrfachwechslern. Während in Ostdeutschland etwa jeder dritte Wechsler eine Frau ist, liegt der Frauenanteil in Bayern und Baden-Württemberg lediglich bei rund 25 Prozent. Hohe Frauenanteile finden sich vor allem in städtisch geprägten Regionen wie Berlin oder dem Ruhrgebiet.

Wechsel findet unabhängig von Preiserhöhung statt

Die Entkoppelung des Wechselverhaltens von großen Preiserhöhungswellen setzt sich in der ersten Hälfte 2015 fort und führt zu einem ganzjährig hohen Wechselaufkommen. "Immer mehr Verbraucher wechseln auch dann ihren Anbieter, wenn sie kein Erhöhungsschreiben dazu zwingt. Die jährliche Optimierung der Energiekosten ist – wie die Abgabe der Steuererklärung – im Alltag vieler Verbraucher angekommen", sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

Ökostrom ist weniger gefragt

Bei den Tarifpräferenzen zeigt sich im ersten Halbjahr 2015 ein Rückgang der Ökostrom-Abschlüsse um sechs Prozentpunkte gegenüber der zweiten Jahreshälfte 2014. Allerdings hat sich erneut mehr als die Hälfte der Wechsler (56 Prozent) für einen Ökotarif entschieden.

Acht von zehn Wechslern haben einen Tarif mit Neukundenbonus abgeschlossen. Während sich volle Preisgarantien mit 31 Prozent wachsender Beliebtheit erfreuen (drei Prozentpunkte mehr als in der zweiten Jahreshälfte 2014), wurde etwas seltener als bisher (69 Prozent) zu eingeschränkten Preisgarantien gegriffen, bei denen staatliche Abgaben und Umlagen weitergegeben werden können. Pakettarife mit festen Abnahmemengen spielen mit zwei Prozent nur eine untergeordnete Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stromkosten steigen: Auch Netzgebühren werden angehoben

    Erst die EEG-Umlage – nun die Netzgebühren: Zum kommenden Jahr wird beides ansteigen. Bei den Kosten für die Stromnetze soll es Bayern am härtesten treffen. Im Schnitt steigen die Gebühren um 8 Prozent.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Stromrechnung

    Ostdeutsche zahlen am meisten für Strom

    Wie hoch in Deutschland der Strompreis ist, hängt auch entscheidend von der Wohnregion ab. Der aktuelle Verivox-Verbraucherpreisindex zeigt, dass die Preise im Osten und in ländlichen Gegenden oft deutlich höher sind als im Westen und in der Stadt.

  • Strompreise

    Im Schnitt zwölf Heizstrom-Anbieter pro PLZ

    Auch beim Heizstrom muss man sich die horrenden Preise mancher Energieversorger nicht gefallen lassen. Wie das Verbraucherportal Verivox ermittelte, gibt es pro Postleitzahl im Schnitt zwölf Versorger für Speicherheizungen. Mit einem Wechsel des Stromanbieters könnten über 250 Euro im Jahr gespart werden.

  • Steigende Stromkosten

    Erhöhung der Strompreise nicht auszuschließen

    Auf niedrigere Strompreise haben wohl einige gehofft, die von der sinkenden Ökostrom-Umlage erfahren haben. Doch trotzdem werden wohl zum kommenden Jahr Preiserhöhungen in die Briefkästen flattern. Die Netznutzungsgebühren steigen teilweise deutlich, wie eine Auswertung von Verivox zeigt.

Top