Vergleich

Studie: Genf und Zürich sind die teuersten Städte

Teure Städte und hohe Einkommen: Während man im kenianischen Nairobi fast drei Stunden für einen Big Mac arbeiten muss, hat man sich den Burger in Zürich bereits nach elf Minuten verdient. In den teuersten Städten sind einer Studie zufolge auch die Einkommen Weltspitze.

HochhäuserIn den teuersten Städten sind einer Studie zufolge die Einkommen auch am meisten wert.© Aamon / Fotolia.com

Zürich - Zürich und Genf sind nach einer Erhebung der Schweizer Großbank UBS derzeit die teuersten Städte der Welt. Deutsche Metropolen finden sich im globalen Preisniveau-Vergleich mit Frankfurt am Main, München und Berlin erst auf den Plätzen 30, 31 sowie 38 - und damit auch weit unter "Hochpreis-Metropolen" wie New York (Rang 3), London (6) oder Tokio (8).

Einkommen hat einen größeren Wert

Allerdings sind nach der am Donnerstag veröffentlichten Studie auch die Einkommen in Zürich und Genf Weltspitze. Dort sowie in Luxemburg sei der durchschnittliche Nettostundenlohn am meisten wert, weil damit am meisten Waren und Dienstleistungen gekauft werden könnten. Für die Studie wurde ein standardisierter Korb aus 122 Waren und Dienstleistungen sowie die jeweiligen Löhne verglichen.

11 Minuten Arbeitszeit für einen Big Mac

So verdient man in Zürich und Genf im Durchschnitt bereits in elf Minuten genug, um sich einen Big Mac kaufen zu können. Dafür müssen Angestellte in der kenianischen Hauptstadt Nairobi fast drei Stunden arbeiten. Ein iPhone 6 (mit 16 GB Speicher) können sich Angestellte in Zürich laut UBS nach 20,6 Arbeitsstunden leisten - in München nach 40,9 und in Berlin nach 43,3 Stunden. In Nairobi muss man hingegen 468 Stunden für das gleiche Smartphone ackern.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • MP3 Download

    Neuer Streamingdienst rara.com startet Angebot

    Mit rara.com startet erneut eine Cloud-Plattform für Online-Musik. Der Streamingdienst ist sowohl für den Desktop-Computer als auch fürs Android-Handy erhältlich und ist in den ersten Monaten zum Einstiegspreis nutzbar.

  • Handytarife

    Reiseführer-Apps gratis für iPhone und Android

    Bis zum 13. Dezember gibt es bei Tripwolf jeden Tag fünf verschiedene Reiseführer-Apps für iOS- und Android-Geräte gratis. Regulär kosten die Reiseführer jeweils 3,99 Euro. An welchen Tages es welche Ziele gibt, lesen Sie hier.

Top