Presseresonanz

Studie: FAZ und Spiegel kritisch gegenüber Windenergie

Eine Analyse von Landau Media zeigt, wie gespalten die Meinung der Presse zum Thema Windenergie ist. So gehört die FAZ zu den größten Skeptikern, die taz zu den Befürwortern. Insgesamt hat vor allem die wirtschaftliche Situation der Branche zu einer vermehrten Berichterstattung beigetragen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Wenn es um das Thema Windkraft geht, scheiden sich die Geister. Das belegt eine aktuelle Analyse des Berliner Medienbeobachtungsunternehmens Landau Media, das ermittelte, wie sich in repräsentativen deutschen Zeitungen und Wochentiteln zwischen September 1998 und September 2004 der Tenor der Berichterstattung verändert hat.

Mehr als tausend Artikel wurden ausgewertet, um die Image-Entwicklung der Windkraft in der deutschen Presse nachzuzeichnen. Dabei landete die FAZ souverän auf Rang eins unter den Skeptikern, dicht gefolgt vom Nachrichtenmagazin Der Spiegel, das mit seiner Reportage "Die große Luftnummer" im Frühjahr 2004 für viel Wind in der Branche gesorgt hatte. Das Lager der Medien-Befürworter der Windenergie wird dagegen von der Tageszeitung aus Berlin (taz) angeführt.

Insgesamt hat sich im Untersuchungszeitraum die Anzahl der Veröffentlichungen rund um die alternative Energiequelle Windkraft verdoppelt. Diese vermehrte Aufmerksamkeit sei jedoch nicht nur die Folge der politischen Diskussion um regenerative Energien, vor allem die wirtschaftliche Misere in dieser Branche hätte in den letzten zwei Jahren zu einem sprunghaften Anstieg der Presseresonanz geführt, so Landau Media.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizölpreise

    Grüne warnen vor Heizkostenanstieg

    Die Heizkosten steigen auch in Zukunft immer weiter. Besonders Mieter schlecht gedämmter Gebäude leiden darunter, auch wegen fehlender Zuschüsse. Die Grünen warnen aufgrund einer aktuellen Studie vor diesen Aussichten und setzten sich für die Abkehr von fossilen Brennstoffen ein.

  • Stromtarife

    Windkraftbranche will bis 2020 Hälfte des Stroms produzieren

    Die deutsche Windkraftbranche hält einen schnellen und drastischen Ausbau der Windenergie in Deutschland für möglich. Bis zum Jahr 2020 könnte demnach drei Mal so viel Windkraft produziert werden wie derzeit von der Regierung vorgesehen.

  • Strom sparen

    Deutsche Energie-Agentur dementiert "windigen" Bericht

    Der gestern in der FAZ veröffentlichte Bericht, in dem behauptet wird, der Ausbau der Windenergie in Deutschland mache Stromausfälle wahrscheinlicher, ist nach Angaben der dena "sachlich falsch". Es werde aus einer Studie zitiert, deren Zwischenergebnisse keinerlei Rückschlüsse auf die endgültigen Ergebnisse zulassen.

  • Energieversorung

    Studie zur Biomasse: Energiequelle mit großer Zukunft

    Zweieinhalb Jahre untersuchte ein Forschungsteam unter der Leitung des Öko-Instituts die Entwicklungspotenziale der Biomasse-Nutzung. Ergebnis: Bis zum Jahr 2020 kann die Biomasse einen Anteil von jeweils knapp zehn Prozent an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie an Treibstoffen erreichen.

  • Strompreise

    Die EEG-Novelle im Detail: Förderregelungen

    Der Bundestag hat heute die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Während die Regelungen aus dem Vorschaltgesetz zur Photovoltaik weitgehend übernommen wurden, wurden die Förderkonditionen für Strom aus Biomasse und aus der sogenannten "großen" Wasserkraft verbessert.

Top