HWWI

Studie erwartet Ölpreis im Jahr 2030 bei 120 Dollar

Für das Hamburgische Welt-Wirtschafts-Institut ist ein langfristiger Anstieg des Ölpreises nicht unwahrscheinlich: "Bei einer Inflationsrate von 2,5 Prozent könnte der Ölpreis, ausgehend von einem Wert im vergangenen Jahr von knapp 40 Dollar je Barrel, auf 120 Dollar im Jahr 2030 klettern", hieß es in dieser Woche.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (ddp/sm) - Das Hamburgische Welt-Wirtschafts-Institut (HWWI) hält einen langfristigen Anstieg des Ölpreises auf 120 Dollar pro Barrel bis zum Jahr 2030 für möglich. Durch den zunehmenden Energiebedarf und steigende Erschließungs- und Förderkosten erhöhe sich der Ölpreis mit einer durchschnittlichen Jahresrate von 1,8 Prozent stärker als der Gaspreis mit 1,5 Prozent und der von Kohle mit 0,5 Prozent, erklärte das Institut.

"Bei einer Inflationsrate von 2,5 Prozent könnte der Ölpreis, ausgehend von einem Wert im vergangenen Jahr von knapp 40 Dollar je Barrel, auf 120 Dollar im Jahr 2030 klettern", sagte das HWWI auf Basis einer gemeinsamen Studie mit der Hamburger Berenberg Bank voraus. Ein Barrel entspricht 159 Litern.

Der Prognose zufolge wird sich die weltwirtschaftliche Produktion bis 2030 mehr als verdoppeln. Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate entspreche etwa 2,8 Prozent. Preissteigerungen für Energierohstoffe und energiesparender technischer Fortschritt führten dazu, dass die Energienachfrage mit einer jährlichen Rate von 2,1 Prozent geringer als die Güterproduktion wachse.

Dabei gebe es erhebliche Unterschiede in den Wachstumsraten der einzelnen Energierohstoffe: Die Nachfrage nach Öl und Kohle wachse mit einer jährlichen Rate von knapp 1,7 Prozent deutlich langsamer als die nach Erdgas (2,4 Prozent) und alternativen Energieträgern (3,3 Prozent). Aufgrund der unterschiedlichen Wachstumsraten sänken der Öl- und Kohleanteil am gesamten Primärenergieverbrauch. Im Gegenzug steige der Anteil von Gas und alternativen Energien.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Erdgaspreise

    Opec einigen sich auf Fördergrenze beim Öl

    Die zerstrittene Opec hat sich nun doch einigen können, die Ölfördermenge zu begrenzen. Bereits seit zwei Jahren sind die Ölpreise fast durchgehend im Keller. Das Öl wurde sofort nach der Entscheidung teurer.

  • Stromtarife

    Hohe Energiepreise: Politik appelliert an die Konzerne

    Bundeskanzler Schröder und CDU-Chefin Merkel haben am Wochenende Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. CSU-Chef Stoiber sprach sich für eine Aufhebung der Öl-Gaspreis-Kopplung aus. Unterstützung erhielt er von EnBW-Chef Claassen, Widerspruch kam von Gazprom-Vorstand Miller.

  • Energieversorung

    Gaswirtschaft will an langfristigen Lieferverträgen festhalten

    Für den Bundesverband der Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) ist die Abschaffung langfristiger Lieferverträge, für die sich derzeit das Bundeskartellamt einsetzt, ein Eingriff in den Grundsatz der Vertragsfreiheit. Auch die Ölpreisbindung, deren Aufhebung in den letzten Tagen mehrfach gefordert wurde, habe ihren Zweck.

  • Stromtarife

    Deutsche Gaswirtschaft verteidigt Ölpreisbindung

    Die Kopplung des Gas- an den Ölpreis hat in dieser Woche zu vertärkter Kritik aus nahezu allen politischen Lagern geführt. Die Gaswirtschaft indes warnte nun vor einer vorschnellen Abschaffung, des in den 60er Jahren eingeführten Mechanismus': Man müsse Produzenten langfristige Konditionen bieten, hieß es.

Top