Erstmal sein über 60 Jahren

Studie: Energieverbrauch in Europa sinkt

In Europa wird der Energieverbrauch in diesem Jahr einer Studie zufolge erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg zurückgehen. Zudem müssen die großen Energieversorger mit einer sinkenden Nachfrage kämpfen, Investitionen in Kraftwerke, die dringend nötig seien, würden verschoben.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Im ersten Halbjahr 2009 sei der Stromverbrauch der großen europäischen Länder um fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken, stellte die Beratungsfirma Capgemini in ihrer am Montag veröffentlichten Europäischen Energiemarktwarte fest. Auf das Jahr gesehen werde die Stromnachfrage voraussichtlich um 3,5 Prozent, der Gasverbrauch um insgesamt drei Prozent zurückgehen.

Investitionen werden verschoben

Die Wirtschaftskrise treffe die großen Energieversorger stärker als ursprünglich gedacht, erklärte Capgemini-Fachfrau Colette Lewiner, die die Analyse leitete. Sie müssten mit sinkender Nachfrage bei gleichzeitig steigender Verschuldung kämpfen - deshalb würden sie nötige Investitionen verschieben. "Das ist keine gute Nachricht für die Versorgungssicherheit", betonte Lewiner.

Weniger Geld für erneuerbare Energien

Im zweiten Halbjahr 2008 seien die Investitionen in erneuerbare Energien um 14 Prozent zurückgegangen, nachdem dieser Bereich in den Jahren zuvor stetig um gut fünfzig Prozent gewachsen war, hieß es in dem Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    IEA sagt weltweit verdoppelten Ökostrom-Anteil voraus

    Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet in den kommenden 25 Jahren mit einem deutlichen Anstieg erneuerbarer Energien wie Windkraft und Sonnenenergie. Ihr Anteil am Energiemix werde bis 2035 von sieben auf 14 Prozent steigen. Der weltgrößte Energieverbraucher werde in 25 Jahren jedoch immer noch derselbe sein wie heute.

  • Hochspannungsleitung

    BDEW: Wirtschaftskrise lässt Energieverbrauch sinken

    Die deutsche Energiewirtschaft bekommt mit einem rückläufigen Industrieabsatz die Auswirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren. Strom- und Gasverbrauch seien im ersten Quartal 2009 nach ersten Schätzungen um etwa fünf Prozent gesunken, so BDEW-Hauptgeschäftsführung Hildegard Müller.

  • Hochspannungsmasten

    Sonnenstrom aus der Wüste statt Gas aus Sibirien

    Es scheint, als habe Max Schön eine Lösung für die Energiesorgen Europas in der Tasche. Er wirbt für die Vision, im großen Stil Solarstrom aus den Wüsten Nordafrikas und des Nahen Ostens nach Europa zu leiten. Damit könnte bis 2050 bis zu ein Viertel des europäischen Strombedarfs umweltfreundlich und günstig gedeckt werden.

  • Strompreise

    IEA veröffentlicht World Energy Outlook 2004

    Der Weltenergieausblick der International Energy Agency (IEA) schätzt, dass auf Basis der jetzigen politischen Rahmenbedingungen der Energieverbrauch 2030 knapp 60 Prozent höher sein wird als heute. Der immense Energiebedarf wird zu 85 Prozent aus fossiler Energie befriedigt werden.

Top