Nach Meinung der Bundesbürger

Studie: Energietechnik gehört zu wichtigsten Zukunftstechnologien

Laut einer Studie des VDE schätzen die Bundesbürger die Energietechnik als eine der wichtigsten Zukunftstechnologie ein und fordern ein stärkeres Engagement in diesem Bereich. Des Weiteren führte der Verband eine Studie über die Perspektiven und den Handlungsbedarf der Energietechnik in der Zukunft durch.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Die Energietechnik gehört nach Ansicht der Deutschen zu den wichtigsten Zukunftstechnologien. Laut einer Studie des Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) zur "Technikakzeptanz 2005" fordern 73 Prozent der Befragten ein verstärktes Engagement Deutschlands in diesem Bereich. Neben der Medizintechnik (83 Prozent) ist die Energietechnik damit diejenige Technologie, die in Deutschland am stärksten Zuspruch findet. Auf den weiteren Plätzen folgen Elektrotechnik/Mikroelektronik mit 61 Prozent, Informationstechnik/Multimedia mit 58 Prozent und Gentechnik mit 41 Prozent.

Über die Energietechnik der Zukunft gibt die VDE-Studie "Elektrische Energieversorgung 2020 - Perspektiven und Handlungsbedarf" Auskunft. Sie untersucht in drei Modellrechnungen, wie sich die unterschiedliche Nutzung von regenerativen Energien, fossilen Brennstoffen und Kernenergie auswirkt. Die Ergebnisse unterscheiden sich sehr deutlich sowohl beim Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid als auch bei den notwendigen Investitionen.

Bis 2020 müssen bundesweit rund 40 Gigawatt Kraftwerksleistung erneuert und aufgrund der Energiepolitik über 20 Gigawatt Kernkraftwerksleistungen ersetzt werden, berichtet der VDE. Zusätzliche Kapazitäten an fossilen Reservekraftwerken werden durch den steigenden Windenergieanteil benötigt. Angesichts der langen Planungs- und Bauzeiten bei Kraftwerken bestehe daher höchster Entscheidungs- und Handlungsbedarf. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des VDE, die auf einer repräsentativen Datenbasis Szenarien für die Zukunft der Stromversorgung bewertet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Kraftwerk

    EU rechnet Atomstrom-Kosten offenbar künstlich niedrig

    Die EU verschleiert in ihren Zukunftsplänen für Europas Energieversorgung laut einer Studie die wahren Kosten von Atomstrom und benachteiligt dadurch die ökologische Stromerzeugung. Die Kosten für Atomstrom würden "systematisch" unterschätzt, jene für alternative Energieerzeugung überschätzt.

  • Stromtarife

    Studie: In 2020 Solarstrom für eine Milliarde Menschen

    Einer aktuellen Studie von Greenpeace und dem europäischen Industrieverband für Photovoltaik zufolge könnten langfristig 60 Prozent der weltweiten Energieversorgung aus Solarenergie gedeckt werden. In 15 Jahren könnte mehr als eine Milliarde Menschen mit Solarstrom versorgt werden, haben die Verbände errechnet.

  • Stromtarife

    Zankapfel Energie: Bundestag streitet um Atomausstieg

    Mit den Stimmen von SPD und Grünen hat der Bundestag heute Anträge der Opposition zurückgewiesen, in denen eine energiepolitische Wende verlangt wird. Union und FDP bekräftigten ihre Forderung nach einem Rücktritt vom Atomausstieg, was Wirtschaftsminister Clement jedoch entschieden zurückwies.

  • Strom sparen

    VDE/HSE-Fachtagung: Regenerative Energien als Herausforderung für das Handwerk

    Die VDE/HSE-Fachtagung, die im Rahmen des Jahrs der Technik 2004 am 2. November in Darmstadt stattfindet, soll den Dialog zwischen südhessischen Energieversorgern und Netzbetreibern sowie Betreibern von Eigenerzeugungsanlagen und dem Handwerk fördern.

Top