Die Kehrseite

Studie: Elektroautos nur mit erneuerbaren Energien sinnvoll

Elektro-Autos sind einer Studie zufolge nur dann sinnvoll, wenn erneuerbare Energien massiv ausgebaut werden. Der WWF hat ausgerechnet, dass mit einem Ausstoß von 22 Gramm CO2 pro Kilometer bei Elektroautos zu rechnen sei - das läge höher als bei herkömmlich betriebenen Autos.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Andernfalls sei zu befürchten, dass ein Mittelklassewagen mit Elektroantrieb im Jahr 2020 rund 220 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstoße, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Instituts für Zukunftsenergiesysteme (IZES) im Auftrag der Umweltorganisation WWF.

Damit läge der Ausstoß höher als heutzutage bei einem durchschnittlichen Mittelklassewagen mit Benzin- oder Dieselmotor. Grundsätzlich sei aber das Ziel der Bundesregierung zu begrüßen, bis 2020 eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen zu bringen, erklärte der WWF.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Auspuff

    Abgasskandal: Bald unangemeldete Abgastests und CO2-Abgaben?

    Unangemeldete Abgastests und Strafabgaben für spritfressende Fahrzeuge – damit wollen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für mehr Umweltschutz sorgen. Gleichzeitig könnte mit der Umweltabgabe auch die E-Mobilität angekurbelt werden – so zumindest die Theorie.

  • Strom sparen

    Zeitung: Deutschland hat Kyoto-Ziel schon erreicht

    Vier Jahre vor dem Stichtag hat die Bundesrepublik ihre Vorgaben für den Klimaschutz bereits mehr als erfüllt. Letztes Jahr hätten Haushalte, Unternehmen und Verkehr 22,4 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen als 1990, schrieb die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Zahlen des "nationalen Treibhausgasinventars" der Regierung

  • Stromtarife

    Greenpeace: Kritik an Elektro-Mini von BMW und Vattenfall

    BMW hat einen Elektro-Mini vorgestellt, den der Autobauer mit Strom des Energiekonzerns Vattenfall betreiben will. Laut Greenpeace sind die Elektro-Autos jedoch ähnlich klimaschädlich wie herkömmliche Modelle. Bei strombetrieben Fahrzeugen werde der CO2-Ausstoß lediglich "auf die Kraftwerke verlagert".

  • Stromnetz Ausbau

    Reaktionen auf EU-Entscheidung zu CO2-Ausstoß

    Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein (CSU) sieht nach der Entscheidung des Umweltausschusses des EU-Parlaments zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei Autos tausende Arbeitsplätze gefährdet. Umweltverbände lobten die Vorgaben.

Top