Kritik

Studie: Ausbau Erneuerbarer Energien kostet Arbeitsplätze

Gemäß einer vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung vorgelegten Studie ist das EEG ein regelrechter Jobkiller: Bis 2010 würden voraussichtlich 6000 Arbeitsplätze vor allem in den Branchen Chemue und Maschinenbau verloren gehen, heißt es.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw). Der Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland kostet nach Ansicht des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) Arbeitsplätze. Das Gesetz zum Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) werde in seiner jetzigen Form bis zum Jahr 2010 voraussichtlich zu einem Verlust von rund 6000 Arbeitsplätzen vor allem in den Bereichen Chemie und Maschinenbau führen, heißt es in einer jetzt vorgelegten Untersuchung.

Nach Ansicht der Autoren der Studie ist der von dem Ausbau der Erneuerbaren Energien ausgelöste Investitionsimpuls nur von kurzer Dauer. Die höheren Stromkosten hingegen blieben. Durch die gesetzlich vorgeschriebene Einspeisevergütung bei den Erneuerbaren Energien erhöhten sich die Strompreise. Zudem seien Anpassungsmaßnahmen nötig, um die Stromversorgung aus den witterungsabhängigen alternativen Energiequellen stabil zu halten.

Ziel des EEG ist es, den Anteil Erneuerbaren Energien an der gesamten Stromversorgung in Deutschland bis 2010 auf 12,5 Prozent zu erhöhen. Der ins öffentliche Netz eingespeiste Anteil regenerativen Stroms wird laut RWI derzeit mit einem Durchschnittsbetrag von 8,87 Cent pro Kilowattstunde vergütet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Energieversorung

    Studie zur Biomasse: Energiequelle mit großer Zukunft

    Zweieinhalb Jahre untersuchte ein Forschungsteam unter der Leitung des Öko-Instituts die Entwicklungspotenziale der Biomasse-Nutzung. Ergebnis: Bis zum Jahr 2020 kann die Biomasse einen Anteil von jeweils knapp zehn Prozent an der Strom- und Wärmeerzeugung sowie an Treibstoffen erreichen.

  • Stromtarife

    Stoiber sieht "ideologische Experimente" bei Energiepolitik

    Der bayrische Ministerpräsident Edmund Stoiber hat auf einem Energiekongress in München ein Festhalten an der Atomenergie und eine Befristung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes bis 2007 gefordert. Von SPD, den Grünen und dem Naturschutzbund NABU hagelte es dafür naturgemäß ordentliche Kritik.

  • Energieversorung

    Grüne in Rheinland-Pfalz fordern Energiewende

    Am Wochenende fand deutschlandweit ein Aktionstag für regenerative Energien statt. In Rheinland-Pfalz beispielsweise gab es dazu Infostände in Mainz und Landau und Aktionen in verschiedenen Landkreises. Die Grünen nahmen den "E-Day" zum Anlass, erneut eine Wende in der Energiepolitik zu fordern.

Top