Effektivität

Stromwirtschaft steigert Wirkungsgrad

Durch neue Technologien benötigt der fossil befeuerte Kraftwerkspark der deutschen Stromwirtschaft heute nur noch knapp halb soviel Brennstoff zur Erzeugung einer Kilowattstunde Strom als vor 50 Jahren. Der durchschnittliche Wirkungsgrad beträgt 36 Prozent, bei modernen Kraftwerken seien Wirkungsgrade bis zu 60 Prozent möglich.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Stromwirtschaft verbessert kontinuierlich ihre Anlagen: Mit einem durchschnittlichen Wirkungsgrad von 36 Prozent benötigt der heutige fossil befeuerte Kraftwerkspark nur noch knapp halb soviel Brennstoff zur Erzeugung einer Kilowattstunde Strom als vor 50 Jahren. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach jüngsten Daten für 2000.

Deutlich über diesem Mittelwert lägen die Wirkungsgrade in modernen Braunkohle-, Steinkohle- sowie Gas- und Dampfkraftwerken: Die Braunkohlekraftwerke Niederaußem (Nordrhein-Westfalen) und Lippendorf (Sachsen), sowie die Steinkohleanlagen Staudinger 5 (Hessen) und Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) erreichen Wirkungsgrade von über 43 Prozent, berichtet VDEW. In Gas- und Dampfkraftwerken seien Wirkungsgrade bis zu 60 Prozent möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Stromnetz Ausbau

    Was leistet eine Kilowattstunde Strom?

    Die Bewohner eines Zwei-Personen-Haushalts mit einem jährlichen Stromverbrauch von 2000 Kilowattstunden könnten theoretisch 30 000 Hemden bügeln oder 140 000 Tassen Kaffee kochen. Was der Verbraucher mit einer Kilowattstunde Strom noch so alles machen kann, hat in dieser Woche der VDEW zusammengestellt.

  • Hochspannungsleitung

    Januar bis Juni: Stromverbrauch angestiegen

    Während der Stromverbrauch in Deutschland im ersten Quartal dieses Jahres um nahezu ein Prozent zurückgegangen war, stieg er in den Monaten März bis Juni um 2,8 Prozent an. Somit hat Deutschland im ersten Halbjahr mit 241 Milliarden Kilowattstunden etwa 0,8 Prozent mehr Strom verbraucht als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  • Stromtarife

    Industrie größter Stromkunde in Europa

    Die europäische Industrie war auch im Jahr 2000 der größte Stromkunde: Von den 2300 Milliarden Kilowattstunden Strom, die in Europa geflossen sind, gingen nahezu 44 Prozent in die Industrieproduktion. Auf die Haushalte in der EU enfielen 28 Prozent des Stromverbrauchs, in den Beitrittsstaaten waren es etwa 24 Prozent.

Top