Weiterhin hohe Aufwendungen

Stromwirtschaft steigert Investitionen

Wegen eines hohen Modernisierungs- und Ausbaubedarfs älterer Netze und Anlagen steht die bundesdeutsche Energiewirtschaft vor einem neuen Investitionszyklus: In diesem Jahr sollen die Investitionen erstmals seit 1999 wieder über vier Milliarden Euro liegen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp.vwd). Die deutsche Stromwirtschaft steht wegen des hohen Modernisierungs- und Ausbaubedarfs älterer Anlagen und Netze vor einem neuen Investitionszyklus. 2003 sind die Aufwendungen im Vergleich zum Vorjahr bereits um acht Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gestiegen, meldete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute in Berlin.

Auch für 2004 rechnet der Branchenverband nach bisheriger Übersicht mit einem Anstieg. Nach den Planungen der 900 Stromunternehmen dürften die Investitionen 2005 erstmals seit 1999 wieder über vier Milliarden Euro liegen.

Von den im Jahre 2003 getätigten Investitionen entfielen laut VDEW gut 40 Prozent auf den Ausbau und die Ertüchtigung der Stromnetze. Knapp 40 Prozent der Mittel seien in den Kraftwerkspark geflossen, rund 700 Millionen Euro in Zähler und Messgeräte, Geschäftsausstattung sowie Grundstücke und Gebäude.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    RWE und die morschen Strommasten: Zügige Aufklärung nötig

    Von besinnlicher Vorweihnachtszeit wird wohl bei RWE nicht viel zu spüren sein: Nach dem Schneechaos im Münsterland zu Beginn letzter Woche und der "Spiegel"-Veröffentlichung, steht der Energieversorger massiv unter Druck: Er soll von maroden Strommasten gewusst aber nicht ausreichend gehandelt haben.

  • Energieversorung

    Neues EnWG: Stromwirtschaft fordert marktgerechten Rahmen

    Am Montag beschäftigt sich der Wirtschaftsausschuss in einer Anhörung mit dem neuen Energiewirtschaftsgesetz. In diesem Zusammenhang kritisierte der Branchenverband VDEW die Regelungen als "wenig durchdacht". Eine starre Lenkung der Energieversorgung müsse vermieden werden, lautet die zentrale Forderung.

  • Stromtarife

    Strombranche für Nachbesserungen am Energiewirtschaftsgesetz

    Der Branchenverband VDEW hat sich erneut für Nachbesserungen am EnWG ausgesprochen. Problematisch sei u.a. die vorgesehene Finanzierung der Regulierungsbehörde durch die Wirtschaft. Dies sei eine verkappte Sonderabgabe. Es sei auch nicht einzusehen, dass der Entwurf über die EG-Richtlinien hinaus gehe.

  • Strom sparen

    Startprobleme für den deutschen Energieregulierer

    Deutschland bekommt seinen Energiemarkt-Regulierer - aber nicht pünktlich. Da der Gesetzgebungsprozess rund um die EnWG-Novelle noch längst nicht abgeschlossen ist, wird die RegTP ihre Arbeit zum 1. Juli erstmal auf Basis von Übergangsregelungen aufnehmen. Nach der Sommerpause soll das Gesetz dann verabschiedet werden.

Top