Wirkungsgrad verdoppelt

Stromwirtschaft steigert Energieeffizienz

Die deutsche Stromwirtschaft investiert stetig in effizientere Technik: Mit durchschnittlich 38 Prozent lag der Wirkungsgrad von Kraftwerken, die fossile Brennstoffe wie Kohle oder Gas nutzen, 2003 fast doppelt so hoch wie vor 50 Jahren, meldete der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) heute in Berlin.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Damals habe der Wirkungsgrad dieser Anlagen im Mittel 20 Prozent betragen.

Mit einem Investitionsprogramm von knapp 40 Milliarden Euro bis 2020 soll im Kraftwerksbereich ein neuerlicher Effizienzschub bewirkt werden. Neu gebaute Steinkohlekraftwerke arbeiten laut VDEW bereits mit 45 Prozent Wirkungsgrad. Erdgasanlagen mit kombinierten Gas- und Dampfturbinen kämen sogar auf etwa 58 Prozent. Der Investitionszyklus werde die Nachhaltigkeit der Stromversorgung durch die Erhöhung der Wirkungsgrade weiter deutlich steigern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Hochspannungsmasten

    "Blauer Engel" für Wärmepumpen und Mini-BHKW

    Gasbefeuerte Absorptions- und Adsorptionswärmepumpen mit einer Nennleistung von maximal 70 Kilowatt erhalten den "Blauen Engel" wenn sie u.a. die hohen Anforderungen an die eingesetzten Kältemittel und den Ausstoß an Stickoxiden und Kohlenmonoxid einhalten.

  • Hochspannungsmasten

    Erweiterte EU mit kaum verändertem Energiemix

    Seit 1. Mai besteht die Europäische Union aus 25 Staaten - der Energiemix hat sich dadurch jedoch kaum verändert. Aktuellen Daten des Branchenverbands VDEW zufolge, bilden Kernenergie und fossile Brennstoffe weiterhin die Basis. Es folgt die Wasserkraft, aus der etwa elf Prozent des benötigten Stroms erzeugt werden.

  • Energieversorung

    Regierung einigt sich über Gasbesteuerung

    Im Rahmen der Ökologischen Steuerreform ist eine befristete steuerliche Gleichstellung für Erdgas zur Stromerzeugung vorgesehen. Für fünf Jahre muss keine Erdgassteuer gezahlt werden. Derzeit sind davon zwei Kraftwerksstandorte positiv betroffen: In Lubmin bei Greifswald an der Ostsee und in Hürth-Knapsack bei Köln.

Top