Monitoring-Bericht

Stromwirtschaft sagt Mitwirkung bei staatlichen Regelungen zu

"Die Elektrizitätswirtschaft will ihren Sachverstand und ihre Erfahrungen bei der Entwicklung des künftigen Ordnungsrahmens für den Zugang zu den Stromnetzen einbringen." Das erklärte Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) als eine erste Reaktion auf den zu Beginn der Woche vorgelegten Monitoring-Bericht.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Der Bericht bewerte die Verbändevereinbarung Strom als ein anerkanntes Modell für den Zugang zu den Stromnetzen, zeigt sich der VDEW vom Erfolg des alten Systems überzeugt. "Der Gesetzgeber sollte die Verbändevereinbarung als bewährtes Instrument in den neuen Ordnungsrahmen integrieren", forderte Brinker daher. Die Verbändevereinbarung dürfe dabei nicht nur als Steinbruch für die Regulierung dienen. Ein Spitzengespräch der Verbände soll Ende September klären, wie die Regulierungspläne der Regierung die Verhandlungsthemen beeinflussen und wie weiter vorgegangen werden soll, erklärte der VDEW.

Kritisch beurteilt der Fachverband der Netzbetreiber - VDN - Formulierungen, die über die europäischen Regulierungsvorgaben hinausgehen - beispielsweise die staatliche Regulierung betrieblicher Details. "Die deutschen Stromunternehmen brauchen Regelungen, die Rechtssicherheit und zugleich unternehmerischen Freiraum gewährleisten, insbesondere dort, wo die Regulierung nicht durch Brüssel vorgegeben ist", betonte Brinker. Eine zu stark einengende Regulierung würde Investitionen in die Versorgungsqualität und -sicherheit behindern. Brinker: "Die sichere Stromversorgung ist das Rückgrat der Volkswirtschaft und darf nicht aufs Spiel gesetzt werden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Deutsche sind pro Jahr rund 16 Minuten ohne Strom

    Für durchschnittlich knapp 16 Minuten mussten deutsche Haushalte im vergangenen Jahr auf Strom verzichten. Die sogenannte Versorgungsunterbrechung habe 2012 für Endverbraucher im Schnitt 15,91 Minuten betragen, teilte die Bundesnetzagentur am Donnerstag in Bonn mit.

  • Strompreise

    Bis zu 28 Milliarden Euro für neue Stromleitungen nötig

    Europas Stromleitungen müssen einem neuen Bericht zufolge in den kommenden fünf Jahren für 23 bis 28 Milliarden Euro ausgebaut oder neugebaut werden. Das schätzt der Branchenverband ENTSO-E, der diverse Netzbetreiber in der EU vertritt.

  • Strom sparen

    Gutachten: Preissystem für Netzentgelte muss grundlegend geändert werden

    Prof. Wolfgang Pfaffenberger vom Bremer Energieinstitut hat im Auftrag der BMR-Service GmbH ein Gutachten zum Preissystem bei Netznutzungsentgelten für Strom erstellt. Ergebnis: Die untersuchten Strompreisangebote für gewerbliche Abnehmer sind nicht kostendeckend. Das heißt, der Stromversorger kann damit nicht ihre Kosten abdecken.

  • Stromtarife

    VDEW-Ehrenmitgliedschaft für Günter Marquis

    Für sein Engagement als VDEW-Präsident während der Öffnung des Strommarkts wurde dieser Tage der 65-jährige Günter Marquis von der Mitgliederversammlung des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) zum Ehrenmitglied ernannt. Marquis war außerdem beim RWE-Konzern, bei der VSE AG sowie bei den Lech-Elektrizitätswerken beschäftigt.

  • Energieversorung

    VDEW-Jahresbericht 2002: Klare energiepolitische Konzepte gefordert

    Der Verband der Elektrizitiätswirtschaft sieht Kraftwerke und Stromnetze als wesentliche Standortfaktoren für die gesamte Volkswirtschaft an. Aufgrund dessen seien aus Sicht das VDEW klare und verlässliche politische Rahmenbedingungen vom Staat zu fordern. Immerhin kalkulierten die Unternehmen in Zeiträumen von 30 bis 40 Jahren, hieß es.

Top