Glück auf!

Stromwirtschaft ordert mehr Braunkohle

Mit 175,7 Millionen Tonnen hat die Energiewirtschaft im vergangenen Jahr fünf Prozent mehr Braunkohle verfeuert als im Jahr davor. Nahezu die Hälfte des in Deutschland verbrauchten Grundlaststroms basiert auf Braunkohle.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die deutsche Braunkohlenindustrie verzeichnete im Jahr 2001 deutliche Zuwächse bei Produktion und Absatz. Die Förderung erhöhte sich um knapp fünf Prozent auf 175,7 Millionen Tonnen.

Die Reviere in den neuen Bundesländern förderten infolge der erhöhten Lieferungen an die im Jahr 2000 fertiggestellten Kraftwerke Lippendorf und Boxberg insgesamt 5,3 Millionen Tonnen mehr als im Vorjahr. Im Mitteldeutschen Revier stieg die Braunkohlenförderung um 16,9 Prozent auf 19,2 Millionen Tonnen. In der Lausitz erhöhte sich die Förderung um 4,5 Prozent auf 57,5 Millionen Tonnen. Im Rheinland sorgte die höhere Verfügbarkeit der Kraftwerke für einen Anstieg der Produktion um drei Prozent Prozent auf 94,7 Millionen Tonnen. Mit 161,3 Millionen Tonnen wurden insgesamt 92 Prozent der gesamten deutschen Braunkohlenförderung zur Stromerzeugung eingesetzt.

Mit dem vermehrten Braunkohleneinsatz - bei Rückgang der Kohlendioxid-Emissionen pro erzeugte Kilowattstunde - ist zwar in absoluten Größen im Vorjahresvergleich ein insgesamt höherer Ausstoß von Kohlendioxid verbunden gewesen. Dennoch sind seit 1990 die Kohlendioxid-Emissionen aus Braunkohle um etwa 50 Prozent zurückgegangen. Das ist ein Ergebnis sowohl des Strukturwandels in den neuen Bundesländern als auch der massiven Investitionen in Modernisierung und Erneuerung der Kraftwerke. In der zweiten Jahreshälfte 2002 wird ein Neubaukraftwerk der RWE Rheinbraun AG in Niederaußem bei Köln den Betrieb aufnehmen. Bei Stilllegung der entsprechenden Alt-Kapazitäten werden sich dadurch die Kohlendioxid-Emissionen um weitere zwei bis drei Millionen Tonnen pro Jahr verringern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Stromtarife

    BEE und UVS: Klimaschutz ist Wirtschaftsförderung

    Der Bundesverband Erneuerbarer Energien und die Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft kritisierten die Darstellung der Kosten für erneuerbare Energien im Energiebericht des Wirtschaftsministers. Deutschland dürfe seine technologische Vorreiterrolle in diesem Bereich nicht aufs Spiel setzen.

  • Energieversorung

    Müller stellt langerwarteten Energiebericht vor

    Wirtschaftminister Müller hat heute den 109 Seiten starken Energiebericht vorgelegt. Wichtigstes Ziel: Die Balance zwischen Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit. Dabei unterstrich der Minister, dass der Ausstieg aus der Kernenergie ohne Risiko für eine sichere Stromversorgung sei. Ein isoliertes nationales Klimaschutzziel würde allerdings die Wirtschaftlichkeit und die Sicherheit der Energieversorgung beeinträchtigen.

  • Strom sparen

    Fotovoltaikanlage "AufSchalke" offiziell in Betrieb genommen

    Mit 866 Quadratmetern und 835 Modulen gehört die Solaranlage, die jetzt in der neuen Arena "AufSchalke" in Betrieb genommen wurde, zu den größten Europas. Jährlich sollen damit 70 000 Kilowattstunden Strom erzeugt werden.

Top