Einschnitte in Wirtschaftsordnung

Stromwirtschaft kritisiert verschärfte Energiemarktregulierung

Bei der Vorstellung der Leistungsbilanz 2003/2004 der deutschen Stromwirtschaft kritisierte Branchenchef Werner Brinker heute in Berlin die jüngste Verschärfung der geplanten Energiemarktliberalisierung. Die Eingriffe seien eine staatliche Investitionssteuerung und kämen in Teilen einer Enteignung gleich, wurde er deutlich.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die deutsche Stromwirtschaft hat ernste Bedenken gegen die jüngste Verschärfung der geplanten Energiemarktregulierung durch die Bundesregierung. Der Präsident der Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Werner Brinker, kritisierte heute in Berlin vor allem die erheblichen Einschnitte in die Wirtschaftsordnung. Der Erhalt des investierten Kapitals würde den Netzbetreibern dadurch "künftig größtenteils verwehrt". Im Unterschied zu allen europäischen Ländern soll der Kostenbestandteil Körperschaftsteuer nicht berücksichtigt werden.

Der Freiraum für unternehmerisches Handeln werde dadurch eingeschränkt. Die Eingriffe liefen letztlich auf eine staatliche Investitionssteuerung hinaus und kämen in Teilen einer Enteignung gleich, beklagte der VDEW-Präsident. Mit der nunmehr vorgesehenen Vorab-Genehmigung der Entgelte für die Netzdurchleitung habe sich die Bundesregierung von ihren Plänen einer schlanken Regulierungsbehörde verabschiedet. Auf die Energiewirtschaft könnten jetzt jahrlange Prozesse zukommen. Dies diene nicht der Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für die Stromwirtschaft und verlässlicher Wettbewerbsregeln im Interesse der Versorgungssicherheit.

Der geplante Zeitraum von zwei Jahren, in dem die Regulierungsbehörde ein System der Anreizregulierung schaffen soll, sei zudem viel zu eng bemessen. Dabei müssten in einem Kraftakt Qualitäts- und Effizienz-Standards entwickelt werden. Brinker warnte, Fehler des Auslands bei der Einführung der Anreizregulierung zu wiederholen. Die Erfahrungen könnten nicht linear auf den sehr heterogenen Strommarkt mit 900 Netzbetreibern in Deutschland übertragen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Höhere Netzgebühren treiben Strompreis noch weiter

    Der Strompreis steigt und steigt: Neben der deutlich höheren Ökostrom-Umlage treiben im nächsten Jahr auch die Netzgebühren den Strompreis in neue Höhen. Wie das Vergleichsportal Verivox am Donnerstag mitteilte, erhöhen die Netzbetreiber die Entgelte um durchschnittlich zehn Prozent.

  • Stromerzeugung

    Regierung bringt Abschaltverbot von Kraftwerken auf den Weg

    Die Bundesregierung hat gesetzliche Regelungen auf den Weg gebracht, um Energiekonzernen bei Versorgungsengpässen im Winter das Abschalten auch unrentabler Kraftwerke zu verbieten. Entsprechende Regelungen zur "Gewährleistung der Versorgungssicherheit in Deutschland" beriet am Mittwoch das Bundeskabinett.

  • Hochspannungsleitung

    Metallindustrie: "Regulierung endlich auf richtigem Kurs"

    Die Spitze der Leicht-, Bunt- und Edelmetallindustrie hat die Modifizierungen der Bundesregierung beim neuen Energiewirtschaftsgesetz begrüßt. Die rückwirkende Überprüfung der Entgelterhöhungen der Netzbetreiber sei ermutigend - unverständlich hingegen sei, warum die Anreizregulierung erst in zwei Jahren erfolgen solle.

  • Hochspannungsmasten

    FDP will EU-Vorgaben zum Strom- und Gasmarkt "schlank" umsetzen

    Die EU-Richtlinien zur Vollendung eines europäischen Strom- und Gasbinnenmarktes sollen nach Ansicht der FDP-Bundestagsfraktion von der rot-grünen Regierung einfach, klar und effizient umgesetzt werden. Die neue Regulierungsbehörde solle ihren Aufgaben unbürokratisch und kostengünstig nachkommen.

  • Hochspannungsmasten

    VDEW: "Strommarkt braucht keine staatliche Investitionslenkung"

    Der Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft, Werner Brinker, hat der Bundesregierung vorgeworfen, dass die Regelungen des geplanten Energiewirtschaftsgesetzes Investitionen in neue Techniken behindern würden. Pauschalvergleiche für 900 Unternehmen ignorierten Strukturunterschiede.

Top