Spitzenplatz in deutscher Industrie

Stromwirtschaft: Investitionsquote von 6,7 Prozent

6,7 Prozent ihres Umsatzes reinvestierten die Stromunternehmen 2003, womit die Stromwirtschaft zu den Branchen mit den höchsten Investitionsquoten gehört. Mit einer hohen Investitionsintensität werden zudem hochwertige Arbeitsplätze in dieser Branche gesichert.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Die Stromwirtschaft gehört mit dem Bergbau (7,6 Prozent) zu den Branchen mit den höchsten Investitionsquoten in der deutschen Industrie. 6,7 Prozent ihres Umsatzes reinvestierten die Stromunternehmen 2003, so der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin. Der Mittelwert des verarbeitenden Gewerbes in Deutschland habe bei einer Investitionsquote von 3,5 Prozent gelegen.

Bei der Investitionsintensität, das heißt den Investitionen pro Beschäftigtem, belege die Stromwirtschaft ebenfalls einen Spitzenplatz. Mit knapp 29.000 Euro pro Arbeitsplatz liege sie doppelt so hoch wie die Automobilwirtschaft. Damit sichere die Stromwirtschaft hochwertige Arbeitsplätze in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Industrie dringt auf rasche Verabschiedung von CCS-Gesetz

    Die deutsche Industrie hat den Bundestag aufgefordert, eine Verabschiedung des Gesetzes zur unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid noch in dieser Legislaturperiode auf den Weg zu bringen.

  • Energieversorung

    Großindustrie soll Strom offenbar billiger bekommen

    Vor dem Hintergrund stark gestiegener Strompreise führen Vertreter der Energiebranche nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" angeblich Geheimverhandlungen über günstigere Konditionen für ausgewählte Industriegroßkunden.

  • Strom sparen

    Strombranche mit hoher Investitionsquote

    Bergbau und Stromwirtschaft haben im Jahr 2002 knapp sieben Prozent ihres Umsatzes investiert. Das ist eine vergleichsweise hohe Quote, denn der Mittelwert lag bei ungefähr 3,6 Prozent. Vier Milliarden Euro investierte die Branche somit in 2002 in die Versorgungssicherheit durch den Ausbau der Netze.

  • Stromnetz Ausbau

    Emissionshandel: Spricht Schröder heute ein Machtwort?

    Der Streit um die Ausgestaltung des Emissionshandels wurde auch am Wochenende weitergeführt - allerdings ohne Anzeichen einer Einigung. Während die Grünen das Fundament der Koalition durch Clements unnachgiebige Haltung erschüttert sehen, bekam dieser Rückendeckung von Opposition und Energiewirtschaft.

  • Strompreise

    Trittin verteidigt Pläne zum Emissionshandel

    In einem Gastbeitrag in der heutigen Ausgabe der Tageszeitung "Die Welt" hat Umweltminister Jürgen Trittin seinen Vorschlag zur Ausgestaltung des Emissionshandels als "fairen Interessensausgleich" verteidigt. Dennoch sieht sich der Umweltminister mit geballter Kritik der Gewerkschaften konfrontiert.

Top