Verbraucherschützer

Stromvertrag nicht am Telefon abschließen

Wer den Stromvertrag wechselt, kann zum Teil mehrere hundert Euro sparen. Allerdings sollte man dabei auf die richtige Vorgehensweise achten. Verbraucherschützer raten dazu, neue Verträge nicht über das Telefon abzuschließen und auch keine Daten über das Telefon zu übermitteln.

Strompreis© babimu / Fotolia.com

Mainz (dpa/tmn/red) - Das Angebot klingt gut: Schutz gegen steigende Strompreise soll ein am Telefon angebotener Tarif eines Versorgers bieten. Die Kunden müssten dem Anrufer nur die Zählernummer mitteilen. Doch Vorsicht: Wer der Aufforderung nachkommt, schließt mit dem Anbieter schnell einen Vertrag ab, warnt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Wollen Verbraucher diesen strittigen Vertrag kündigen, sollen sie dafür eine Gebühr in Höhe von 150 Euro zahlen.

Keine Daten am Telefon übermitteln

Die Verbraucherschützer raten daher, am Telefon keine Daten zu Stromzählern oder bestehenden Vertragsverhältnissen durchzugeben. Auch sollen Verbraucher ungeprüft keinen neuen Vertrag abschließen. Vor allem dann nicht, wenn bislang kein Kontakt oder Vertragsverhältnis zu dem Unternehmen bestand.

Schlichtungsstelle Energie

Ungewollt abgeschlossene Verträge sollten beim neuen Stromanbieter schriftlich wegen arglistiger Täuschung angefochten werden. Ergänzend sollten Verbraucher von ihrem 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen. Wer dennoch nicht aus dem strittigen Vertrag kommt, sollte den Vorgang der Schlichtungsstelle Energie zur Entscheidung vorlegen.

Mit unserem Stromrechner können Tarife nicht nur miteinander verglichen werden. Auch kann man sich dank Filtermöglichkeiten nur die Verträge anzeigen lassen, die man sich wünscht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Verbraucherschützer: Stromrechnung besser selbst prüfen

    Bei der Stromrechnung sollten Verbraucher besser selbst aktiv werden und beispielsweise hohe Nachzahlungen nicht einfach hinnehmen. Viele Stromkunden fühlen sich einer Umfrage zufolge auch mit der Stromabrechnung überfordert und können die Posten darauf nicht nachvollziehen. Auch hierfür gibt es Hilfe.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromrechnung

    Vorsicht bei Extra-Vertrag für Nutzung des Stromnetzes

    Verbraucher sollten vorsichtig sein, wenn ein Stromanbieter zwei Verträge für die Energieversorgung empfiehlt. Das sei der Fall, wenn der Kunde einmal den normalen Vertrag für die Energielieferung mit dem Stromanbieter abschließt und für die Nutzung des Stromnetzes einen eigenen Vertrag mit dem lokalen Netzbetreiber vereinbart.

  • Stromrechnung

    "Fragwürdige" Strompreiserhöhungen in der Kritik

    Die Strompreiserhöhungen zum Jahreswechsel sind nach einer Studie der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in vielen Fällen überzogen gewesen. Jeder zweite Grundversorger wälzte demnach seine Zusatzkosten komplett auf die Verbraucher ab - oder griff ihnen sogar noch tiefer in die Tasche. Kritisch beurteilten die Verbraucherschützer auch die Informationspolitik der Stromanbieter.

  • Kreditvergleich

    Warnung vor gefälschten PayPal-Mails

    Verbraucherschützer warnen vor fingierten E-Mails, mit denen Betrüger die Zugangsdaten zu Kundenkonten beim Internetbezahldienst PayPal ausspähen wollen. Die Mails sollen sehr echt erscheinen, enthalten aber einen Link, mit dem man auf die Seite der unseriösen Absender gelangt.

Top