Bilanz

Stromversorger verringern Übertragungsverluste

Die deutschen Stromversorger konnten die Netzverluste, die aus physikalischen Gründen unvermeidlich sind, im vergangenen Jahr auf 4,3 Prozent des Verbrauchs verringern. Dafür haben sie zwischen 2,5 und vier Milliarden Euro zum Ausbau und zur Modernisierung der Netze ausgegeben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die deutschen Stromversorger haben die Übertragungsverluste in den Stromnetzen im Jahr 2000 auf 4,3 Prozent des Verbrauchs verringert. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin. Seit 1990 seien die spezifischen Verluste in Ostdeutschland nahezu halbiert und im Westen um 0,4 Prozentpunkte gesenkt worden.

Netzverluste sind nach Angaben des Branchenverbandes aus physikalischen Gründen unvermeidlich und in den einzelnen Spannungsebenen sehr unterschiedlich. Im überregionalen Hochspannungsnetz machten sie etwa ein Prozent der Lieferungen aus. Im Mittelspannungsnetz seien es etwa zwei und im lokalen Netzbereich nahezu fünf Prozent des Verbrauchs.

Die Energieeffizienz der deutschen Stromnetze wurde dabei mit hohen Investitionen verbessert: Von 1990 bis 2000 gaben die Stromversorger jährlich 2,5 bis vier Milliarden Euro für Ausbau und Modernisierung der Netze aus, erklärte der VDEW. In diesem Zeitraum floss damit gut die Hälfte der Branchen-Investitionen von 66 Milliarden Euro in die Netze.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Vattenfall: Stromnetz-Verkauf noch dieses Jahr

    Der Energiekonzern Vattenfall will als erster großer deutscher Stromversorger noch in diesem Jahr sein Hochspannungsnetz verkaufen. Der Konzern sei "zuversichtlich, den Verkauf noch in diesem Jahr unter Dach und Fach zu bringen", sagte ein Vattenfall-Sprecher am Montag in Berlin.

  • Energieversorung

    1994-2004: Stromversorger gewinnen Kunden hinzu

    Die etwa 900 deutschen Stromversorger hatten 2004 mehr als 44,3 Millionen Kunden. Damit waren fast 2,6 Millionen Abnehmer (plus sechs Prozent) mehr an das deutsche Leitungsnetz angeschlossen als 1994, ermittelte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

  • Energieversorung

    Stromversorger steigern Energieeffizienz

    Im Jahr 2000 haben die deutschen Energieversorger zur Erzeugung einer Kilowattstunde Strom 0,346 Kilogramm Steinkohleeinheiten benötigt. Das waren gut vier Prozent weniger als noch 1990. Grund: Der technische Fortschritt mit höheren Verbrennungstemperaturen und die Kombination von Gas- und Dampfturbinen.

  • Strom sparen

    Rede von VDEW-Präsident Marquis zum Jahresbericht 2001

    Nachfolgend veröffentlichen wir die Rede von VDEW-Präsident Günter Marquis zum Thema "Wettbewerb im Strommarkt braucht marktorientierte Politik", anlässlich der Vorstellung des VDEW-Jahresberichts am 28. Mai 2002 in Berlin.

  • Hochspannungsmasten

    Stromverbrauch im ersten Quartal stabil

    Im ersten Quartal dieses Jahres hat Deutschland 128 Milliarden Kilowattstunden Strom verbraucht. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es mit 127 Milliarden Kilowattstunden etwa 0,6 Prozent weniger. Gründe: Milde Witterung, mäßige Konjunktur und das Energiebewusstsein der Verbraucher.

Top