Gigawatt-Fresser

Stromverbrauch von Handys und Computer steigt enorm

Die wachsende Verbreitung von Handys und Computern und anderen Elektrogeräten wird in den nächsten Jahrzehnten einen immer größeren Anteil am Stromverbrauch ausmachen. Bis 2030 werde sich der Energiebedarf durch Unterhaltungselektronik und Bürogeräte verdreifachen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Dies werde nicht nur die Stromrechnungen der Haushalte nach oben schießen lassen, sondern auch "Versuche gefährden, die Energiesicherheit zu verbessern und den Ausstoß von Treibhausgasen zu senken", erklärt die Internationale Energieagentur IEA. Die Politik müsse deshalb dringend auf die Hersteller einwirken, den Energieverbrauch der Geräte deutlich zu senken.

Stromverbrauch verdreifacht sich bis 2030

Elektronische Geräte, darunter fast eine Milliarde Handys und zwei Milliarden Fernseher, stünden derzeit für 15 Prozent des Stromverbrauchs in Privathaushalten, erklärte die IEA. Bis 2022 werde sich ihr Energiekonsum verdoppeln und bis 2030 dann auf 1700 Terawattstunden verdreifachen - so viel, wie Haushalte in den USA und Japan derzeit insgesamt an Strom verbrauchten.

200 Milliarden Dollar an Stromkosten

"Das würde sich auf den Stromrechnungen der Haushalte rund um den Globus mit 200 Milliarden US-Dollar niederschlagen", sagte IEA-Direktor Nobuo Tanaka. Zudem müssten Kraftwerke gebaut werden, die den Mehrbedarf durch die Geräte von schätzungsweise 280 Gigawatt decken könnten. Zum Vergleich: Selbst große Kraftwerke liefern heutzutage meist nicht mehr als ein Gigawatt.

Energiehunger durch Effizienz eindämmen

In ihrer Studie "Gadgets und Gigawatt" sind die IEA-Experten überzeugt, dass bei den elektronischen Stromfressern noch viel Einsparpotenzial besteht. Schon heute könne ihr Verbrauch durch verfügbare Techniken mehr als halbiert werden, schreiben sie. "Das könnte den Verbrauchsanstieg auf weniger als ein Prozent pro Jahr bis 2030 begrenzen." Davon würde auch die Stromrechnung der Haushalte weltweit profitieren, die dann in 20 Jahren 130 Milliarden Dollar niedriger ausfallen werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Stromtarife

    Frankreich baut riesige Uran-Anreicherungsanlage

    Mitten im idyllischen Rhône-Tal liegt das Herzstück von Frankreichs Atomindustrie. So groß wie 900 Fußballfelder ist die Atomfabrik von Tricastin, die vergangenes Jahr durch eine Serie von Störfällen in die Schlagzeilen geriet. Dort errichtet der Staatskonzern Areva nun die größte Uran-Anreicherungslage der westlichen Welt.

  • Strompreise

    EU will Energieverbrauch von Handys und Notebooks senken

    Der Energieverbrauch der Netzteile von Mobiltelefonen, schnurlosen Telefonen, Notebooks und Modems soll gesenkt werden. Eine entsprechende neue Verordnung der EU hat zum Ziel, den Energieverlust bis 2020 um ein Drittel abzusenken.

  • Stromtarife

    Viele Strom-Messgeräte arbeiten offenbar unzuverlässig

    Zwölf Energiekosten-Messgeräte wurden von der Zeitschrift Computerbild genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigte sich, dass günstige Fabrikate nur höhere Verbrauchswerte genau erkannten. Doch teuer ist nicht immer gut: Zwei 50-Euro-Modelle wiesen deutliche Mängel auf.

Top