Plus 0,3 Prozent

Stromverbrauch nur minimal gestiegen

Der Stromverbrauch in Deutschland blieb nach Erhebungen des VDEW in den ersten neun Monaten 2004 stabil: Mit 362 (Januar bis September 2003: 361) Milliarden Kilowattstunden registrierten die Stromversorger einen leichten Zuwachs von 0,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Stromverbrauch in Deutschland ist in den drei ersten Quartalen dieses Jahres weitgehend stabil geblieben. Nach Angaben des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) vom Montag wurde von Januar bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lediglich ein Zuwachs um 0,3 Prozent auf 362 Milliarden Kilowattstunden registriert.

Im ersten Quartal verharrte laut VDEW-Angaben der Stromverbrauch auf Vorjahresniveau. Im vergleichsweise kühleren zweiten Quartal habe es ein leichtes Plus von 0,6 Prozent gegeben. Von Juli bis September 2004 seien dann etwa 0,5 Prozent mehr Strom verbraucht worden.

Der Stromverbrauch hängt vor allem von der Witterung und der Konjunktur ab. Außerdem wirkt sich die wachsende Energieeffizienz in den Industriebetrieben und Haushalten aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Strom sparen

    Tipps zur energieeffizienten Ausstattung der neuen Wohnung

    Gerade ein Umzug bietet die Chance, in den neuen vier Wänden auf Energieeffizienz zu achten. Wer den Einsatz von Elektrogeräten und Beleuchtung von Anfang an clever plant, kann jährlich laut Initiative EnergieEffizienz bis zu 180 Euro sparen. Ein paar praktische Tipps gibt es gleich dazu.

  • Strom sparen

    Clement mahnt Verbraucher zu mehr Energieeffizienz

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat anlässlich des zweijährigen Bestehens der Initiative EnergieEffizienz die Steigerung der Energieproduktivität gefordert. Angesichts steigender Energiepreise sei es unerlässlich, den Stromverbrauch durch sinnvolle Einsparmaßnahmen zu senken.

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Top