Kühlere Witterung

Stromverbrauch im ersten Quartal gestiegen

Der Stromverbrauch in Deutschland stieg im ersten Quartal dieses Jahres aufgrund kühler Witterung und einer höheren Industrieproduktion um etwa 2,5 Prozent auf 139 Milliarden Kilowattstunden, teilte der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen (VDEW) mit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Stromverbrauch in Deutschland stieg im ersten Quartal 2005 auf knapp 139 Milliarden Kilowattstunden. Die deutschen Stromversorger lieferten damit 2,5 Prozent mehr Strom an die Kunden als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen.

Der starke Zuwachs wurde nach Angaben des Branchenverbandes vor allem durch die höhere Industrieproduktion bewirkt. Außerdem sei es im Februar 2005 deutlich kälter gewesen als im Vorjahr. Bei Kälte steige beispielsweise der Stromverbrauch für Produktionsprozesse und zur Regelung von Zentralheizungen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Hochspannungsmasten

    EnWG: Stromwirtschaft will Klarheit für Investitionen

    Die Elektrizitätswirtschaft will für ihre milliardenschweren Investitionen klare Rahmenbedingungen und hofft daher auf die zügige Verabschiedung der EnWG-Novelle, erklärte Werner Brinker, Präsident des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), heute bei der Vorlage des VDEW-Jahresberichtes 2004 in Berlin.

  • Energieversorung

    Deutschland geht mit Strom besonders effizient um

    Laut Branchenverband VDEW wächst die deutsche Wirtschaft seit Jahren wesentlich stärker als der Stromverbrauch. Diese Entkopplung zeige sich in der Entwicklung der Stromintensität: Der Stromverbrauch pro 1000 US-Dollar Bruttoinlandsprodukt sank von 1980 bis 2002 um 17 Prozent auf 184 Kilowattstunden.

  • Hochspannungsleitung

    Stromhandel am Spotmarkt stark gestiegen

    Die Strombörse European Energy Exchange (EEX) hat sich laut VDEW zu einem wichtigen Baustein des liberalisierten Strommarktes entwickelt. Der Handel am Spotmarkt stieg 2004 um knapp 20 Prozent auf 60 (2003: 49) Milliarden Kilowattstunden, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Top