Statistik

Stromverbrauch der privaten Haushalte: Acht Prozent des Stroms für Licht

Die deutschen Haushalte verbrauchen 30 Prozent ihres Stroms für den Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten und anderen Haushaltsgeräten, Unterhaltungselektronik und Computer schlagen mit zehn Prozent zu Buche. Nur knapp acht Prozent des jährlichen Stromverbrauchs entfallen auf die Beleuchtung der Wohnung, teilte der VDEW mit.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Knapp acht Prozent (11,4 Milliarden Kilowattstunden) ihres Stroms nutzten die 39 Millionen deutschen Haushalte zur Beleuchtung ihrer Wohnung. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach jüngsten Berechnungen für 2002.

Auf Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und Computer entfallen mit 13,8 Milliarden Kilowattstunden Strom zehn Prozent des Stromverbrauchs der Haushalte. Kühl- und Gefrierschränke sowie andere Haushaltsgeräte kamen nach Angaben des Branchenverbandes mit 40,7 Milliarden Kilowattstunden auf knapp 30 Prozent.

Gut die Hälfte des Stroms im Haushalt für Wärme und Klima: Kochen, Bügeln oder Wäsche trocknen machten etwa 18 Prozent oder 25,2 Milliarden Kilowattstunden aus. Warmwasser und Heiz- oder Klimaanlagen schlugen jeweils mit 17 Prozent (22,8 Milliarden Kilowattstunden) zu Buche, ermittelte VDEW.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Jugendlicher

    PC-Rollenspiele und Ego-Shooter treiben Stromverbrauch in die Höhe

    Der Stromverbrauch kann sich durch das PC-Spielen drastisch erhöhen. Im einigen Fällen ist die Stromrechnung dann sogar einige hundert Euro teurer. Es gibt aber ein paar Möglichkeiten, wie Gamer die Stromkosten im Zaum halten können.

  • Hochspannungsleitung

    Stromwirtschaft vor Milliarden-Investitionen

    Der VDEW hat heute in Berlin bekannt gegeben, dass die deutsche Strombranche in den kommenden 20 Jahren bis zu 40 Milliarden Euro investieren müsse. Grund: Alte Kohlekraftwerke müssen ersetzt oder modernisiert werden, Strom aus Atomkraft gilt es zu kompensieren. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen - und eine neue Studie soll dafür Entscheidungshilfen liefern.

  • Energieversorung

    Deutsche benötigen Hälfte des Stroms für Elektromotoren

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat den Stromverbrauch nach Anwendungsarten aufgeschlüsselt. Demzufolge treibt rund die Hälfte des hierzulande verbrauchten Stroms Motoren in Haushalten, Industrie und Verkehr an. Ein Drittel der Energie wird für Wärmeprozesse genutzt. Der Anteil der Kommunikationstechnik beträgt sieben Prozent.

  • Strom sparen

    Kaufkraft 1960/2002: Mehr Strom für den Lohn

    Der VDEW hat nach aktuellen Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft errechnet, dass die Deutschen 2002 gut zweieinhalb Stunden arbeiten mussten um 200 Kilowattstunden Strom zu bezahlen. 1991 mussten dafür noch dreieinhalb Stunden gearbeitet werden, 1960 waren es gut zehn Arbeitsstunden. Bei Benzin verhält es sich ähnlich.

Top