Schlechte Informationen

Stromverbrauch bei Elektrogeräten wird oft nicht angegeben

Beim Einkauf von Haushalts- und Elektrogeräten erfahren Verbraucher weiter oft nichts über deren Stromverbrauch. So trage weniger als die Hälfte der Flachbild-Fernseher einen Hinweis zum Energiekonsum, teilte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) unter Berufung auf einen Test von hunderten Fachgeschäften mit.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/sm) - Bei Laptop-Computern trügen sogar nur rund ein Viertel der Produkte einen solchen Hinweis. Bei DVD-Rekordern gab es lediglich bei 1,2 Prozent eine Information.

Zugleich bemängelten die Verbraucherschützer, dass bei Kühlschränken und Gefrierkombinationen, wo eine Energie-Kennzeichnung verpflichtend ist, immer noch zu wenig sparsame Modelle im Angebot seien. Nur knapp zehn Prozent der Geräte gehörte der Erhebung zufolge zur besten erhältlichen Klasse "A++".

Bei Wäschetrocknern gehörten in den Läden nur knapp 15 Prozent zur Klasse "A", die bei diesen Geräten derzeit die energiesparendste ist. Für den Test überprüfte das Institut für angewandte Verbraucherforschung (IFAV) im Auftrag des vzbv die Auszeichnung der Geräte in knapp 900 Geschäften.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromverbrauch

    Analyse: Energielabel-Auszeichnungen weisen Mängel auf

    Energielabel sollen Verbrauchern helfen, möglichst energieeffiziente Elektrogeräte zu kaufen und so Energie zu sparen. Leider macht es das jetzige System Käufern schwer, energiesparende Geräte zu finden. Einer Studie zufolge werden die Geräte zudem nicht korrekt ausgezeichnet.

  • Festnetz

    Bundestag verabschiedet Gesetz gegen Abzocke

    Verbraucher sollen künftig besser vor unseriösen Geschäftspraktiken im Internet und am Telefon geschützt werden. Der Bundestag verabschiedete am Donnerstag ein Gesetzespaket, das unter anderem Massenabmahnungen privater Internetnutzer eindämmen soll.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherzentrale fordert Energieeffizienzprogramm

    Der Verbraucherzentrale Bundesverbrand (vzbv) fordert angesichts hoher Energiepreise von der Bundesregierung ein Förderprogramm für Energie, Klima und Verkehr. Mit den Mitteln ließen sich notwendige Investitionen im privaten und öffentlichen Bereich beschleunigen und der Arbeitmarkt nachhaltig beleben.

  • Hochspannungsleitung

    vzbv: Netz AG bringt Verbrauchern keine niedrigeren Preise

    Nachdem sich Umweltminister Gabriel am Donnerstag für eine einheitliche deutsche Stromgesellschaft stark gemacht hatte, warnen Politiker und Verbraucherschützer vor zu hohen Erwartungen an eine Netz AG. Sie lasse aber in jedem Fall auf mehr Wettbewerb hoffen.

  • Strom sparen

    Unterschiedliche Reaktionen auf "E Wie Einfach"

    Mit einer neuen Unternehmenstochter will der größte deutsche Energiekonzern E.ON bundesweit Strom und Gas für Haushaltskunden unter dem Preis der örtlichen Versorger anbieten. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) begrüßte die Initiative, bei Verbraucherschützern stößt sie auf ein unterschiedliches Echo.

Top