Stromverbrauch 1998 in Thüringen leicht gestiegen

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com
Wie das Statistische Landesamt Thüringen heute berichtete, stieg der Stromverbrauch aus dem öffentlichen Netz (einschließlich Übertragungsverluste) in Thüringen im Jahre 1998 im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent auf 9,9 Milliarden Kilowattstunden (kWh).


Im Vorjahr wurden 10,95 Milliarden kWh aus anderen Bundesländern bezogen und 3,62 Milliarden kWh über die Landesgrenzen hinweg ausgeführt. Der sich daraus ergebende Einfuhrsaldo von 7,3 Milliarden kWh entsprach zu 71,6 Prozent dem Thüringer Strombedarf. Die verbleibenden 28,4 Prozent wurden durch Eigenerzeugung im Land bereitgestellt.


Die Nettostromerzeugung in den öffentlichen Kraftwerken blieb mit 2,8 Milliarden kWh gegenüber 1997 relativ konstant.


Die Stromerzeugung basierte zu 82 Prozent auf dem Einsatz von Erdgas.


Der Anteil des aus erneuerbaren Energieträgern (wie Wind oder Biogase) gewonnenen Stroms an der Gesamterzeugung betrug 3,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Geldstapel

    Verbrauch von Erdgas und Strom gestiegen

    Erdgas- und Stromverbrauch sind in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Laut Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft ist das hauptsächlich auf den gesteigerten Heizbedarf zurückzuführen. Verglichen mit den Temperaturen im Frühjahr 2014 war es in diesem Jahr deutlich kälter.

Top