Bestandsaufnahme

"Stromstudie Tarifkundensegment 2005" sorgt für Transparenz

Verivox und Kirschbaumconsulting haben in einer aktuellen Studie die Tarife und Netznutzungsentgelte von über 800 Versorgern erfasst und analysiert. Zugleich wird das Anfrage- und Wechselverhalten der Kunden auf dem deutschen Strommarkt untersucht. Die Studie stellt die Daten in Form von Karten und Tabellen dar.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Die Heidelberger Verivox GmbH hat gemeinsam mit Kirschbaum Consulting die "Stromstudie Tarifkundensegment 2005" veröffentlicht. Sie stellt eine umfassende Bestandsaufnahme des bundesdeutschen Wettbewerbs auf dem Strommarkt im Bereich der Tarifkunden dar. Angebot und Nachfrage werden dabei auf der Basis von umfangreichem Datenmaterial aufbereitet und analysiert.

Die "Stromstudie Tarifkundensegment 2005" ist die erweiterte und aktualisierte Neuauflage der "Stromstudie 2004". Neu hinzugekommen sind die Darstellung der Netzkosten inklusive Konzessionsabgabe, sowie die Berechnung der Deckungsbeiträge und Preisgefälle. Interviews und Fachartikel wurden angesichts des stark gewachsenen Umfangs nicht wieder aufgenommen. Zu allen Daten werden allerdings die Differenzwerte zur Studie des Vorjahres dargestellt.

"Nach wie vor kommt der Wettbewerb im Bereich der Privat- und Gewerbekunden in Deutschland nur schleppend in Gang", kommentierte Herausgeber Jörg von Kirschbaum. Ein wesentlicher Grund hierfür seien hohe Netzmieten bei gleichzeitig sehr geringen Margen im Stromhandel. Deutschland zeige jedoch ein regional höchst unterschiedliches Bild: Während in einigen Regionen durchaus Wettbewerb herrsche, seien andere Gebiete vom Wettbewerb fast vollständig ausgenommen. "Die Stromstudie Tarifkundensegment 2005 zeigt aus Vertriebssicht den Status Quo des Marktes und seine Entwicklung seit dem letzten Jahr. Das Bild lässt hoffen, dass sich mit dem Beginn der Regulierung endlich etwas bewegen wird", erläuterte Peter Floyd Reese, Leiter Marketing und Energiewirtschaft bei Verivox.

Die aktuelle Studie erfasst und analysiert die Tarife und Netznutzungsentgelte von über 800 Versorgern. Zugleich wird das Anfrage- und Wechselverhalten der Kunden auf dem deutschen Strommarkt untersucht. Die Studie stellt die Daten in Form von Karten und Tabellen dar und enthält weiterführende Analysen in Form von Statistiken, Histogrammen und vielen anderen Auswertungen. Der Text erläutert die Bestandsaufnahmen und Analysen und liefert Hintergründe.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Deutsche verschwenden 7 Milliarden Euro beim Strom

    Beim Stromtarif-Wechsel können Verbraucher sparen – das haben die meisten längst mitbekommen. Ein aktuelles Ergebnis allerdings ist erschreckend: Die Deutschen verschenken knapp sieben Milliarden Euro, weil sie bei einem teuren Versorger bleiben, so eine Analyse von Verivox.

  • Stromversorgung

    Stromtarif: Preisunterschiede bis zu 28 Prozent

    Mit der Liberalisierung des Strommarktes haben Verbraucher seit 1998 die freie Wahl bei den Stromanbietern. Das hat den Wettbewerb angekurbelt und das Sparpotenzial vergrößert. Dennoch bezieht noch rund ein Drittel der Deutschen ihren Strom vom häufig teuersten Grundversorger.

  • Strompreise

    Verivox-Stromstudie: Faire Spielregeln und mehr Transparenz

    Verivox und Kirschbaum Consulting haben in einer aktuellen Stromstudie Tarifdaten von über 800 Versorgern, insgesamt knapp 7500 verschiedene Tarife, tatsächliches Verbraucherverhalten aus über zwei Millionen Online-Kontakten und konkrete Kosten für die Nutzung der Verteilnetze zusammengefasst.

  • Stromnetz Ausbau

    Teufel fordert mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt

    Baden-Württembergs Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) machte am Wochenende in Stuttgart sowohl die Energiewirtschaft als auch die Politik für die hohen Energiepreise verantwortlich: die überhöhten Netznutzungspreise auf der einen und die "unsägliche Steuerpolitik" der Regierung auf der anderen Seite.

  • Hochspannungsmasten

    GGEW AG weiter auf Erfolgskurs

    Mit dem Fazit "Pläne übertroffen" hat die GGEW AG ihre vorläufigen Zahlen für das Jahr 2003 vorgestellt - der südhessische Energieversorger rechnet mit einem Jahresüberschuss von 5,5 Millionen Euro. Als preisgünstiger Stromanbieter, so Vorstand Dr. Peter Müller, erhalte man immer mehr Kundenanfragen aus ganz Deutschland.

Top